Vakuumreifung und Reifekästen

Vakkumreifung und Reifekästen

Vakuumreifung

Bei der Vakuumreifung wird Rindfleisch zwei bis drei Tage nach der Schlachtung in die verkaufsfertigen Teilstücke zerlegt. Die gewünschten Teile werden luftfrei in Folie eingezogen und die Abschnitte können sofort frisch weiterverarbeitet werden.

Durch das Vakuumverpacken wird das Austrocknen verhindert und das Fleisch kann vor äußeren Einflüssen geschützt im Beutel reifen. Zwar treten auch hier Gewichtsverluste auf, was am Saftaustritt in der Folie deutlich wird, sie sind jedoch bei weitem nicht so hoch wie beim "Abhängen". Natürlich ist auch beim Vakuumverpacken die Lagerzeit begrenzt. Sobald sich im Fleischsaft Bläschen bilden, ist das Fleisch überlagert. Ständige Kontrollen und eine einschichtige, dunkle Lagerung zwischen -1 und +1 Grad Celsius helfen dies zu vermeiden. Beim Öffnen der Folie entweicht ein dumpfer, muffiger Geruch und das Fleisch hat eine graurote Farbe.

Vor dem Verkauf sollten die Fleischteile ausgepackt und kurz im Kühlraum zum Abtrocknen aufgehängt werden, so dass sich der Geruch verflüchtigt und sie durch die Sauerstoffzufuhr schnell wieder eine appetitliche rote, verkaufsfördernde Farbe bekommen.

Einsatz von Reifekästen

Beim Einsatz von Reifekästen wird das verkaufsfertig zugeschnittene Fleisch in speziellen Kunststoffbehältnissen gelagert, die mit genau sitzenden wassergefüllten Abdeckungen beschwert werden, so dass das Fleisch mit Fleischsaft bedeckt ist. Trotzdem können die bei der Reifung entstehenden Gase entweichen und der oben beschriebene, lästige Geruch tritt nicht auf. Bei hygienischer Befüllung und Entnahme (Gummihandschuhe) wird eine Kontaminierung von außen weitestgehend verhindert und das Fleisch ist vor Austrocknung geschützt.

Reicht der Fleischsaft nicht aus, um das Fleisch ganz zu bedecken, kann mit abgekochtem Wasser nachgefüllt werden. Die Kästen werden ganz befüllt und sollten ebenfalls zwischen -1 und +1 Grad gelagert werden. Obwohl Reifekästen nicht billig sind, lohnen sie sich jedoch auf längere Sicht. Man braucht keine Folien, spart die Arbeit des Verpackens und schont zudem die Umwelt.


Portaltipps


Letzte Aktualisierung 08.06.2021

Betriebsmittelliste Öko-Verarbeitung

Cover Betriebsmittelliste

Aktuelle FiBL-Betriebsmittelliste mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln, speziell für die Gewerke in der Verarbeitung von Ökolebensmitteln in Deutschland

Zur Betriebsmittelliste

Nach oben
Nach oben