Wichtige Kundenfragen zu Ökofleisch- und -wurstwaren

Wichtige Kundenfragen

Warum ist Biowurst oftmals grau, statt rot beziehungsweise rosa?

Durch Nitritpökelsalz erhält Wurst normalerweise ihre rosa beziehungsweise rote Farbe. Der Einsatz von Nitritpökelsalz wird jedoch unterschiedlich bewertet. Einige Ökoanbauverbände verbieten den Einsatz gänzlich. Diese Produkte erscheinen dann eher grau.

Wenn Ware mit der Bezeichnung "bio" in der Fleischtheke angeboten wird, handelt es sich dann wirklich um ökologisch erzeugtes Fleisch?

Ja, nur Fleisch, das nach den Richtlinien der EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau erzeugt, verarbeitet und kontrolliert wird, darf als Bio- oder Ökoware gekennzeichnet werden. Darüber hinaus schreiben die Rechtsvorschriften vor, dass Tiere und tierische Erzeugnisse auf allen Stufen von der Erzeugung bis zur Vermarktung identifizierbar sein müssen, so dass Verwechselungen von Ware aus ökologischer und konventioneller Erzeugung und Weiterverarbeitung ausgeschlossen sind. Häufig gibt es auch einen direkten Kontakt zwischen Erzeuger-, Verarbeitungsbetrieb und Händler.

Wo kommt dieses Stück Fleisch her?

Transparenz ist gerade im sensiblen Biofleischbereich besonders wichtig, denn viele Kundinnen und Kunden wollen ganz genau wissen, wo das Fleisch herkommt. Sie sollten sich also darüber informieren, welcher Betrieb das Fleisch erzeugt hat beziehungsweise wo es verarbeitet worden ist. Die Aussage "Das Fleisch stammt von Tieren aus ökologischer Tierhaltung" reicht in vielen Fällen nicht aus, um die Kundschaft zu überzeugen. Durch Fachwissen und kompetente Beratung wird ein Vertrauensverhältnis zur Kundin und zum Kunden aufgebaut. Dies ist sehr wichtig, da in keiner anderen Lebensmittelgruppe so stark über Vertrauen verkauft wird, wie im Fleisch- und Wurstbereich.

Warum ist Biofleisch so viel teurer als konventionelle Ware?

Die Zahl der Tiere, die Ökolandwirte pro Flächeneinheit halten dürfen, ist begrenzt, dadurch erzeugen sie bezogen auf die Fläche in der Regel weniger Fleisch. Darüber hinaus verwenden sie keine wachstumsfördernden Stoffe und verzichten bewusst auf die maximale Ausschöpfung des genetischen Leistungspotenzials der Tiere. Der Arbeitsaufwand und die Kosten für Öko-Ställe mit mehr Platzangebot sowie für ökologisch erzeugte Futtermittel sind höher als im konventionellen Bereich. Alle diese Faktoren führen zu einem höheren Preis.

Ist Biofleisch gesünder als konventionelles Fleisch?

Fleisch ist in den letzten Jahren stark in die Kritik geraten, es kann aber generell als wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung betrachtet werden. Es ist aus ernährungsphysiologischer Sicht ein wichtiger Lieferant von Eiweiß, Fett sowie lebensnotwendigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen - allerdings liegt die durchschnittliche Verzehrsmenge in Deutschland über den Ernährungsempfehlungen. Biofleisch unterscheidet sich von konventionell erzeugtem Fleisch unter anderem dadurch, dass die Tiere im Grundsatz mit ökologisch erzeugten Futtermitteln gefüttert werden und kein Tiermehl eingesetzt wird. Die Verwendung von wachstums- oder leistungsfördernden Stoffen sowie die Verwendung von Hormonen zur Kontrolle der Fortpflanzung ist verboten. Werden im Notfall chemisch-synthetische allopathische Tierarzneimittel eingesetzt, muss die Wartezeit zwischen der letzten Verabfolgung und der Schlachtung doppelt so lang sein wie die gesetzlich vorgeschriebene Wartezeit.

Letzte Aktualisierung 27.09.2018

Betriebsmittelliste Öko-Verarbeitung

Cover Betriebsmittelliste

Aktuelle FiBL-Betriebsmittelliste mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln, speziell für die Gewerke in der Verarbeitung von Ökolebensmitteln in Deutschland

Zur Betriebsmittelliste

Nach oben
Nach oben