Verarbeitung


Social Media sinnvoll einsetzen

Immer mehr Menschen tummeln sich in den sozialen Netzwerken. Allgemein sind es mehr jüngere als ältere Personen, aber grundsätzlich gibt es keine Bevölkerungsgruppe, die hier nicht zu finden ist. Für verarbeitende Betriebe in der Biobranche bedeutet dies, dass mit Facebook, Twitter, Instagram und Co auch ihre Kundinnen und Kunden erreichbar sind.

Interaktiv – Vernetzt - Demokratisch

Facebook Gewinnspiel Neumarkter Lammsbräu
Gewinnspiel auf der Facebook Seite der Brauer Neumarkter Lammsbräu. Quelle: www.facebook.de

Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal zur herkömmlichen Unternehmenskommunikation ist der interaktive Charakter der Social Media-Plattformen. Über verschiedene Funktionen, wie Kommentare, Bewertungen oder Weiterleitungen, wird der sonst eher einseitige Informationsfluss vom Unternehmen zu Verbraucherinnen und Verbrauchern zu einer Mehrweg-Kommunikation umgewandelt.

Teilen – Netzwerken – Zusammenarbeiten: Eine Plattform für jede Zielgruppe?

Social Media Plattformen lassen sich grob aufteilen anhand der wichtigsten Funktionen:

  • Soziale Netzwerke: Facebook, Instagram, Xing, LinkedIn
  • Inhalte teilen: YouTube, Twitter, Flickr
  • Zusammenarbeiten: Pinterest, Wikipedia

Interessant für Unternehmen sind insbesondere Soziale Netzwerke sowie Plattformen, bei denen das Teilen von Inhalten im Vordergrund steht. Bio-Verarbeiter haben die Chance, eigene Inhalte zu publizieren, ohne über die traditionellen Massenmedien gehen zu müssen.

Die sozialen Netzwerke richten sich teilweise an unterschiedliche Nutzergruppen. Während auf Facebook oder Instagram Endverbraucherinnen und Endverbraucher leicht zu erreichen sind, können berufliche Plattformen wie Xing oder LinkedIn für die B2B Kommunikation genutzt werden, also um das Netzwerk des Unternehmens zu erweitern oder Personal zu akquirieren.

Interaktiv – Günstig - Schnell

Grafik. Klick führt zu Großansicht in neuem Fenster
Besucher sozialer Netzwerke in Deutschland im Januar 2014, Grafik: comScore

Vorteile in der Nutzung der sozialen Netzwerke sind die verhältnismäßig geringen Kosten einer Social Media-Präsenz und die leichte Erfolgskontrolle mithilfe von Daten, wie Likes, Teilen oder dem Feedback in den Kommentaren. Ein Selbstläufer ist so eine Präsenz aber nicht. Für die regelmäßige Pflege und Aktualisierung der Inhalte sowie die Betreuung der Kommunikation mit den Nutzerinnen und Nutzen müssen viele Stunden pro Woche eingeplant werden.

Inhaltlich bieten die Social Media viele Möglichkeiten, die für Unternehmen aus der Biobranche besonders interessant sind. Über die Kommentarfunktion können die Nutzerinnen und Nutzer aktiviert werden, sich zu ausgewählten Themen zu äußern und diese zu diskutieren. Dadurchkann das Unternehmen zur Meinungsbildung über Biothemen beitragen und zugleich überprüfen, welche Ansichten ihre Kundinnen und Kunden haben. Komplexe Informationen über die Vorteile von Bioprodukten können zielgruppengerecht vermittelt werden. Zudem ist es einfach, auf aktuelle Entwicklungen schnell zu reagieren.

Gewinnspiele – Rezepte - Fachinformationen

Wie ein gut umgesetzter Facebook-Auftritt aussehen kann, zeigt zum Beispiel die Brauerei Neumarkter Lammsbräu. Hier wird eine große Bandbreite der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten genutzt. Informationen zur Herstellung, den Produkten, kommenden Messen oder Kooperationen wechseln sich mit Rezepten ab. Zudem werden Gewinnspiele genutzt, um die Nutzerinnen und Nutzer zum Weiterleiten und Kommentieren der erstellten Inhalte zu motivieren.

Kritische Hinweise zu Social Media

Doch Facebook und Co. haben auch ihre Schattenseiten. So funktionell und effizient sie als Marketinginstrumente einsetzbar sind, lassen sie in puncto Datenschutz zu wünschen übrig. Gerade der Social-Media-Riese Facebook steht aufgrund seiner undurchsichtigen Datenschutzbestimmungen häufig in der Kritik.

Hier finden Sie Informationen zum Thema Datenschutz:


Für Fortgeschrittene:

Grabs, Bannour und Vogl (2016): Follow me!: Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter und Co., 4. Auflage, Rheinwerk Computing, 34,90 €, ISBN-13: 978-3836241243

Sen, Evrim (2011): Social Media Monitoring für Unternehmen. Anforderungen an das Web- Monitoring verstehen & die richtigen Fragen stellen. 1. Auflage, Social Media Verlag, 69,90€, ISBN-13: 978-3941835023

Letzte Aktualisierung: 18.12.2017