BIOSpitzenköche


Ostern gibt’s das Beste vom Ei: außen bunt – innen lecker!

Alles dreht sich jetzt ums Ei. Denn Ostern steht vor der Tür und Eier zeigen sich von ihrer besten Seite: gekocht und bunt gefärbt oder ausgeblasen und liebevoll bemalt. Außen bunt und fröhlich, innen unzählige Möglichkeiten für leckere Gerichte - das gefällt auch den BIOSpitzenköchen. Deshalb verraten sie hier raffinierte Rezeptideen rund um’s Ei . 

Muss man nicht lange suchen: Bioeier

Wie erkennt man ein Bioei? Nicht an der Schale. Denn ob weiß oder braun, die Farbe der Eierschale hängt von der Rasse des Huhns ab. Hühner mit weißer Ohrscheibe legen meist weiße Eier, Hühner mit roter Ohrscheibe in der Regel braune Eier. Wer sich das einmal genauer anschauen möchte, findet die Ohrscheibe beim Huhn am hinteren Ende des Kopfes, dort wo er in den Hals übergeht. Im Laden erkennt man ein Bioei allerdings ganz einfach: Die erste Ziffer des aufgedruckten Codes ist eine Null. Dann folgen die Landeskennziffern, Ziffern für das Bundesland und für den erzeugenden Biohof. Bioeier gehören in Deutschland übrigens zu den beliebtesten Biolebensmitteln – und das nicht nur an Ostern. 62 Prozent der Menschen, die zumindest gelegentlich Biolebensmittel kaufen, legen laut dem Ökobarometer 2017 ausschließlich oder häufig Bioeier in ihren Einkaufskorb. Auch die BIOSpitzenköche verwenden in ihren Küchen fast ausschließlich Biolebensmittel, so wie BIOSpitzenkoch Christian Kolb. Seit über 20 Jahren kocht er voller Überzeugung "Bio". Sein Motto: "Einfach, natürlich, lecker".

Süß, duftend und mit zwölf Eiern: Himmelsspeck von BIOSpitzenkoch Christian Kolb

Himmelsspeck angerichtet auf Teller. Klick führt zu Großansicht in neuem Fenster.
Süß, duftend und mit zwölf Eiern: Himmelsspeck von BIOSpitzenkoch Christian Kolb

Himmlisch süß: Zu Ostern empfiehlt Christian Kolb "Toucinho do Céu - Himmelsspeck". Ganze zwölf Eier finden Platz in diesem duftenden Mandelkuchen aus Portugal. Zwölf Eigelb werden mit einem dickflüssig eingekochten Sirup aus Zucker, Mandeln und Mandellikör sowie Butter, Mehl, Zimt, Vanille und steif geschlagenem Eiweiß verrührt und auf kleiner Flamme eingedickt. Die Teigmischung wird in einer Auflaufform im Backofen etwa 30 bis 40 Minuten goldbraun gebacken. Nach kurzem Abkühlen wird der himmlische Mandelkuchen geschnitten, mit Puderzucker bestreut und frisch und duftend genossen.

Spannende Fusionsküche: klassischer Eierkuchen mit asiatisch gewürzter Füllung von BIOSpitzenkoch Christian Kolb

Pfannkuchen angerichtet auf Teller. Klick führt zu Großansicht in neuem Fenster.
Mit Gemüse und asiatisch mariniertem Schweinefleisch gefüllter Pfannkuchen von BIOSpitzenkoch Christian Kolb.

Einfach und gleichzeitig raffiniert? Das geht! Für alle, die Pfannkuchen gern herzhaft essen, hat Christian Kolb ein spannendes Rezept für den beliebten Klassiker. Er füllt den luftigen Eierkuchen mit einer köstlichen Mischung aus asiatisch mariniertem Schweinefleisch und passenden Gemüsen wie Chinakohl, Shiitake-Pilzen, frischen Sojabohnen, knackigen Karotten und grüner Paprika. Die heiße und aromatisch duftende Fleisch-Gemüse-Mischung wird in den frisch gebackenen Pfannkuchen eingeschlagen und mit Sesam und frischem Koriandergrün dekoriert.

Luftig, herzhaft und knackig: Erbsen-Frittata von BIOSpitzenkoch Stefan Walch

Erbsen-Frittata in Auflaufform. Klick führt zu Großansicht in neuem Fenster.
Auch schön bunt: Herzhafte Erbsen-Frittata von BIOSpitzenkoch Stefan Walch

Bioeier, frische Gemüse und der Backofen spielen die Hauptrollen in Stefan Walchs Erbsen-Frittata. Für diese italienische Variante des gebackenen Omeletts kombiniert der BIOSpitzenkoch würzigen Lauch mit knackig-süßen Erbsen, roter Paprika, herzhaftem Allgäuer Bergkäse und frischer Petersilie. Besonders raffiniert wird seine bunte Gemüse-Frittata mit gerösteten Sonnenblumen- und Kürbiskernen. Die gerösteten Kerne werden mit fein gewürfeltem Paprika, geschnittenem Lauch und den Erbsen leicht gedünstet und in eine heiße, geölte Auflaufform gefüllt. Darüber wird dann eine Mischung aus mit Bergkäse und Petersilie verquirlten Eiern verteilt und alles etwa 30 Minuten im Ofen gebacken. Als Hauptgericht serviert passt dazu ein frischer Blattsalat, zum Beispiel Feldsalat mit warmem Kartoffeldressing nach einem Rezept von BIOSpitzenkoch Alfred Fahr.

Scharren, picken und staubbaden: ökologische Hühnerhaltung

Bio-Legehennen bekommen überwiegend Futter, das auf dem eigenen Biohof erzeugt wird. Da hier keine synthetischen Farbstoffe eingesetzt werden dürfen, ist die Dotterfarbe vom Bioei meist weniger intensiv. Die EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau schreiben für alle Tiere eine artgerechte Haltung vor. Das heißt, dass die Tiere ihre arteigenen Verhaltensweisen ausleben können. Für Hühner bedeutet das beispielsweise ein generelles Verbot der Käfighaltung. Auf Biohöfen haben sie einen überdachten Auslauf zur Verfügung. Hier können sie tagsüber auch bei Regen herumlaufen und im Boden nach Nahrung scharren und picken. Außerdem haben sie die Möglichkeit, Sand- oder Staubbäder zu nehmen, mit denen sie ihr Gefieder von lästigen Parasiten befreien. Hühner haben eine ausgeprägte Rangordnung und für diese "Hackordnung" setzen sie gern ihre Schnäbel ein. Da in der ökologischen Hühnerhaltung ein systematisches Schnabelkürzen nicht erlaubt ist, müssen die Hühnerställe groß genug sein. Ihre Eier legen die Hennen in Nester, die sie sich in einem Bio-Legehennen-Stall mit bis zu sieben Artgenossinnen teilen. Eine Bio-Legehenne legt etwa 260 Eier im Jahr.


Letzte Aktualisierung: 20.03.2018