Verbraucher


16.05.2018

Fachtag: Mehr Biolebensmittel in der Region durch mehr Bio in der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung

Fachtag für alle Interessierten der Außer Haus Verpflegung (AHV)

2014 startete die dänische Hauptstadt Kopenhagen mit dem "House of Food" ein ungewöhnliches Projekt zu mehr Bio in der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung: Koch-Trainings für das Küchenpersonal, Verwendung von Frischzutaten statt Convenience-Produkten, drastische Reduzierung von Lebensmittelverlusten und Ausrichtung der Speisepläne auf saisonal gut verfügbare heimische Zutaten. Heute beziehen alle Verpflegungseinrichtungen in Kopenhagen – von der Kinderkrippe bis zum Seniorenheim – 90 Prozent der Zutaten in Bio-Qualität. Und das (nahezu) ohne Preiserhöhung! In Deutschland wollen Berlin und Thüringen diesem Beispiel folgen. Lässt sich der Ansatz aus Kopenhagen auch in Dresden realisieren?

Datum

17. Mai 2018

Ort

Lignerschloss Dresden
Bautzner Strasse 132 
01099 Dresden
Webseite: www.lignerschloss.de

Veranstalter

Gäa e.V.
Brockhausstrasse 4 
01099 Dresden
E-Mail: christian.pein@gaea.de
Webseite: www.gaea.de

Ansprechpartner

Christian Pein
E-Mail: christian.pein@gaea.de
Telefon: 03514015518
Fax: 032224065955

Programm

  • 09:30 Uhr: Ankommen und Kaffee
  • 09:45 Uhr: Begrüßung
  • 10:00 Uhr: Einführung in das Thema: "Es geht! – Nachhaltigkeit in der Gemeinschaftsverpflegung – Bio Städte, Fairtradetowns und weitere Projekte"
    (Urte Grauwinkel, Agrarkoordination Hamburg)
  • 10:30 Uhr: Das "Grüne Wunder" – Eine regionale Erfolgsgeschichte in der Bio-Verpflegung
    (Jacqueline Stratonowitsch, Grünes Wunder, Die Voll-Wert-Küche GmbH)
  • 11.00 Uhr: Mehr BIO in der Gemeinschaftsverpflegung: der regionale Großhandel und seine Möglichkeiten
    (Thomas Hölscher, Naturkost Erfurt GmbH)
  • Diskussion und Fragen
  • 12:00 Uhr: Mittagspause mit Bio-Imbiss; Grünes Wunder
  • 13:00 Uhr: 90 Prozent Bio bei (nahezu) gleichbleibenden Kosten – unmöglich? Das Beispiel Kopenhagen
    (Kenneth Højgaard, House of Food, Kopenhagen)
    (Friedhelm v. Mering, BÖLW)
  • Podiumsrunde mit den Akteurinnen und Akteuren vor Ort
    (Moderation: Gäa e.V.)
  • Kaffeepause
  • Abschlussstatement – Welche Schritte/Aktionen/Projekte sind für die Region machbar und nötig?
    (Ingeborg Schwarzwälder, Vorstand Gäa e.V.)

Anmeldung

Gäa e.V.,
Christian Pein,
Telefon: 0351 / 4015518,
Mobil: 0172 / 7778150,
E-Mail: christian.pein@gaea.de

Kosten

Das Seminar wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und anderer Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

Das Seminar ist kostenlos. Für Mittagsimbiss und Getränke wird eine Pauschale von 15 Euro pro Person erhoben.