Wie stellt man ökologische Lebensmittel her?


Wie stellt man ökologische Lebensmittel her?

Beim Einkaufen kann man Bio-Lebensmittel leicht erkennen.
Auf der Verpackung steht immer das Wort Bio oder Öko.
Außerdem haben sie das Bio-Logo.

Für Bio-Lebensmittel gibt es strenge Regeln.
Nur wenn man diese Regeln einhält,
darf man das Bio-Logo verwenden.

Eine wichtige Regel ist:
Alle landwirtschaftlichen Zutaten von Bio-Lebensmitteln
müssen aus dem ökologischen Landbau kommen.

Zum Beispiel:

  • das Getreide,
  • die Milch,
  • das Fleisch,
  • die Kräuter,
  • das Obst
  • oder das Gemüse.
Biokäse, Foto: Thomas Stephan, BLE

Wenn man zum Beispiel Bio-Käse herstellt,
muss die Milch dafür von Bio-Betrieben kommen.

Die Kühe in diesen Betrieben
müssen einen Auslauf an der frischen Luft haben.

Und es gibt strenge Regeln
für das Futter von den Kühen.

Wenn man Bio-Produkte herstellt,
darf man nur wenige Zusatz-Stoffe verwenden.

Sind auch andere Zutaten erlaubt?

Es kann vorkommen,
dass man nicht genügend landwirtschaftliche Zutaten
ökologisch anbauen kann.
Zum Beispiel Himbeeren, Stachelbeeren oder Maracujas.

Wenn man ökologische Lebensmittel herstellt,
reichen die Zutaten
aus der ökologischen Landwirtschaft manchmal nicht aus.

Dann dürfen die Herstellerinnen und Hersteller
auch Zutaten dazugeben,
die aus der normalen Landwirtschaft stammen.

Für Bio-Lebensmittel dürfen sie aber nur wenig davon dazugeben.

In einer Liste steht genau,
welche Zutaten das sind.

Wichtig:

In Bio-Produkten darf man keine Zutaten verwenden,
die gen-technisch verändert worden sind.

Was bedeutet das?

Gene sind die Erb-Anlagen von Tieren und Pflanzen.
Die Erb-Anlagen können mit technischen Mitteln
verändert werden.
Damit will man erreichen,
dass zum Beispiel eine Pflanze
unempfindlich gegen Schädlinge wird.

Welche Zusatz-Stoffe darf man verwenden?

Was sind Zusatz-Stoffe?

Zusatz-Stoffe braucht man oft,
wenn man Lebensmittel herstellt.

Sie sind zum Beispiel wichtig,
damit die Lebensmittel nicht so schnell schlecht werden.

Es gibt auch noch andere Stoffe.

Man braucht sie für die Verarbeitung von Lebensmitteln.

Wenn man Bio-Lebensmittel herstellt,
darf man nur wenige Zusatz-Stoffe verwenden.

Zum Beispiel
darf man bei Bio-Lebensmitteln
keine künstlichen Farbstoffe verwenden.

Und auch keine künstlichen Geschmacks-Stoffe.
Deshalb schmeckt ein Bio-Erdbeer-Joghurt natürlicher
als normaler Erdbeer-Joghurt.

Und weil keine künstlichen Farbstoffe darin sind,
ist er auch nicht so rot.

Wird die Herstellung von Bio-Produkten kontrolliert?

Firmen, die Bio-Lebensmittel herstellen,
werden mindestens einmal im Jahr kontrolliert.

Man schaut, ob sie die strengen Vorschriften einhalten.
Auch Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern
werden mindestens einmal im Jahr kontrolliert.