Mobile Käsereien

Mobile Käsereien

Eine mobile Käserei bietet Biomilchviehbetrieben die Möglichkeit, mit wenig Kapital- und Arbeitsaufwand in die Käsedirektvermarktung einzusteigen.

Kleinere Biobetriebe, die ihre Milch verarbeiten wollen, stehen oft vor großen Herausforderungen. In der Regel fehlen ihnen die nötigen Arbeitskapazitäten. Auch das benötigte Spezialwissen müssen sie sich erst aneignen. Dank der "mobilen Käserei", die auf Bestellung auf den Hof rollt, ist der Einstieg in die Käseherstellung auch für diese Betriebe möglich.

Milchverarbeitung im Lohn

Mobile Käsereien gibt es seit wenigen Jahren in Deutschland. In der Regel sind es Käsemeister, die sich eine Käserei auf Rädern aufgebaut haben und im Lohn Milch verarbeiten. Die benötigte Technik hierfür haben sie in einen Lkw oder Autoanhänger eingebaut. Die mobilen Käser fahren damit zu den Höfen und käsen vor Ort. Letzter Arbeitsschritt auf dem Betrieb ist das Einfüllen des Bruchs in die Käseformen. Auf Wunsch können die Käser das Endprodukt in eigenen Klimaräumen reifen lassen. Dieses Angebot wird von den meisten Betrieben in Anspruch genommen. Den gereiften Käse holt der Landwirt dann zurück auf den Hof. Manchmal bringt ihn auch der Käser bei seinem nächsten Besuch mit, wenn es in den Produktionsrhythmus passt. Die mobilen Käsereien berechnen zwischen 0,51 und 0,60 Euro pro Kilogramm verarbeitete Milch inklusive der Reifung.

Diese Form der Milchverarbeitung wird als Hofkäserei eingestuft. Schließlich wird die Milch ja auf dem Betrieb verarbeitet. Damit sind verschiedene Vorteile verbunden:

  • Die rechtlichen Anforderungen an eine Hofkäserei sind vielfach leichter zu erfüllen als die an eine gewerbliche Käserei, die Milch zukauft und auf eigene Rechnung und Risiko verarbeitet. Die Hygienestandards sind allerdings weitgehend die gleichen.
  • Die Qualitätskontrolle der Rohmilch wird bereits weitgehend über die normale Milchuntersuchung bei der Molkerei abgedeckt, an die der Großteil der erzeugten Milch nach wie vor verkauft wird.
  • Steuerlich ist die Käserherstellung für den Hof ein landwirtschaftlicher Betriebszweig. Käsen gehört anders als Wursten zur ersten Verarbeitungsstufe und erfordert daher keine Gewerbeanmeldung.

Wird der Einkommensbeitrag aus der Käseherstellung dem internen Milchpreis zugeschlagen, errechnet sich in unserem Rechenbeispiel (siehe Tabelle) ein Milchpreis von insgesamt 75 Cent je Kilogramm verarbeitete Milch nach Abzug aller mit der Käseherstellung verbundenen Kosten (aber ohne Vermarktungskosten wie Hofladeneinrichtung, Werbung, etc).

Kalkulationsbeispiel für Lohnkäserei im Ökobetrieb (Annahmen: Sechs Tage zum Käsen pro Jahr, Herstellung von jeweils 500 Kilogramm Käse)
Kostenansätze

Kosten

Menge je Jahr**

Betrag insgesamt

*bei Verarbeitungsmengen von 800 bis 1.000 Kilogramm eher 0,51 bis 0,55 Euro je Kilogramm

** zehn Kilogramm Milch entsprechen einem Kilogramm Käse

eigene Milch0,35 €/ kg Milch3.000 kg1.050 €
Entgelt für Lohnkäserei*0,60 €/ kg Milch3.000 kg1.800 €
Kosten für Energie und Wasser0,05 €/ kg Milch3.000 kg150 €
Summe Gestehungskosten1,00 €/ kg Milch3.000 kg
3.000 €
Kosten gesamt für Käseproduktion10,00 €/ kg Käse300 kg3.000 €
Umsatz gesamt aus Käseverkauf14,00 €/ kg Käse300 kg4.200 €
Einkommensbeitrag4,00 €/ kg Käse300 kg
1.200 €

Mobile Käsereien gibt es derzeit:

Letzte Aktualisierung 13.10.2015

Nach oben