Natur pur im Schul-Nutzgarten

Natur pur im Schul-Nutzgarten

Einordnung

Empfohlene Fächer

Biologie, Sachunterricht

Lehrplanbezug

F√ľr die Umsetzung der Einheit in der Sekundarstufe I bietet sich die Ankn√ľpfung an die Themenkomplexe "Tiere und Pflanzen in ihren Lebensr√§umen" im Fach Biologie und "Landwirtschaft in Deutschland" im Fach Erdkunde an.

Aufgrund der Vielzahl an l√§nderspezifischen Lehrpl√§nen f√ľr die Grundschule werden in diesem Material exemplarisch die Pl√§ne von Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Bayern zugrunde gelegt:

  • Hamburg: Kompetenzbereich Orientierung in unserer Welt (Naturph√§nomene, Zeit und Geschichte, R√§ume); Kompetenzbereich Erkenntnisgewinnung (Naturph√§nomene untersuchen, Technik begreifen); Kompetenzbereich Urteilsbildung (Mit der Natur verantwortlich umgehen)
  • Mecklenburg-Vorpommern: Themenfeld: Naturph√§nomene erschlie√üen; Themenfeld: R√§ume entdecken; Themenfeld: Zeit und Geschichte verstehen
  • Nordrhein-Westfalen: Bereich: Natur und Leben; Bereich: Technik und Arbeitswelt; Bereiche: Raum, Umwelt und Mobilit√§t; Bereich: Zeit und Kultur
  • Bayern: Themenbereich: Ich und meine Erfahrungen; Themenbereich: Leben mit der Natur; Themenbereich: Orientierung in Zeit und Raum

An dieser Stelle wird detailliert nur der Bezug zum Lehrplan f√ľr Biologie und Sachunterricht dargestellt. Der Schulgarten bietet den Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern aber auch f√§cher√ľbergreifend die M√∂glichkeit, handlungsorientiert zu arbeiten. Einige Vorschl√§ge werden in diesem Projektvorschlag vorgestellt, viele weitere finden Sie unter Ideen und Anregungen sowie unter Literatur und Links.

Hintergrundinformationen

Wo gibt es eine bessere M√∂glichkeit, eigenh√§ndig biologischen Pflanzenbau auszuprobieren, als im Schulgarten? Hier lassen sich die im Unterricht angesprochenen Aspekte des √Ėkolandbaus praktisch nachvollziehen. Die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler gewinnen durch die Arbeit im Schulgarten vertiefte Kenntnisse √ľber die Vermehrung von Pflanzen und ihre Lebensgrundlagen. Sie beobachten die Pflanzen in ihrer Entwicklung. Bei der Pflege der Pflanzen erhalten die Kinder √ľber einen l√§ngeren Zeitraum erste Einblicke in deren Lebensbedingungen (Keim- und Wachstumsbedingungen) und den jahreszeitlichen Rhythmus. Es werden nicht nur vielf√§ltige Fertigkeiten und F√§higkeiten gest√§rkt, sondern auch das Planen und Durchf√ľhren eines gemeinsamen Vorhabens. Beim Anbau von Gem√ľse sollen die Kinder die einfachsten Grundlagen des Gartenbaus kennen lernen. Sie erleben hier unmittelbar, dass sich ihr Arbeitseinsatz lohnt. Reiche Ernteergebnisse f√∂rdern eine positive Einstellung zur k√∂rperlichen Arbeit.

Gem√ľsebeete mit einer Pflanzenart sind Monokulturen, welche die Artenvielfalt einschr√§nken und die Gefahr der starken Sch√§dlingsentwicklung in sich tragen. Der Anbau von Mischkulturen auf einem Beet vereinigt dagegen verschiedenartige Pflanzen, deren Nebeneinander bewusst gew√§hlt wurde, da sich manche Pflanzen gegenseitig g√ľnstig beeinflussen. Mischkultur beachtet die unterschiedlichen N√§hrstoffanspr√ľche der Pflanzen. Dar√ľber hinaus gestatten Mischkulturen die √∂konomische Nutzung der vorhandenen Fl√§chen. Durch die Vielzahl der Pflanzen entwickelt sich auch die Kleintierwelt artenreicher.

Durch die Anlage eines Komposthaufens k√∂nnen die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler den nat√ľrlichen Stoffkreislauf vom Boden √ľber die Pflanze zum Kompost und zur√ľck auf das Beet praktisch erleben. Sie erfahren, wie wichtig im Naturgarten die Kompostierung ist und dass Kompost die nat√ľrliche Bodenfruchtbarkeit erh√§lt und f√∂rdert.

Der vorgestellte Projektvorschlag ist kein Bioanbau nach den Vorgaben den EU-Rechtsvorschriften f√ľr den √∂kologischen Landbau. Hierzu w√ľrden unter anderem Kreislaufwirtschaft sowie Zertifizierung und Anerkennung geh√∂ren. Der Projektvorschlag soll aber Lehrkr√§ften, Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern deutlich machen, wie die grundlegenden Vorgehensweisen f√ľr einen √∂kologischen Gartenbau aussehen. Er soll die Einsicht und Anerkennung daf√ľr f√∂rdern, wie viel Arbeit, Sorgfalt und Expertenwissen bei der Erzeugung von Nahrungsmitteln n√∂tig sind. Gleichzeitig soll damit die Wertsch√§tzung von Lebensmitteln aus √∂kologischem Landbau steigen.

Wissenswertes zum Thema √Ėkogarten finden Sie hier im Portal.

Schulwettbewerb "ECHT KUH-L!"

Echt KUH-L Grafik

"Klima. Wandel. Landwirtschaft. ‚Äď Du entscheidest!"

 

"Echt kuh-l"

Nach oben