Gut Ogrosen

Gut Ogrosen: Ein seltenes Gut

Das Gut Ogrosen ist ein landwirtschaftlicher Bio-Betrieb mit Milchkuhhaltung, Hofkäserei und -schlachtung, Marktfruchtanbau, Hofladen und Ferienwohnungen sowie der Stammbetrieb der „ökologischen Höfegemeinschaft Gut Ogrosen“.

Zu ihr gehören auch die jeweils eigenständigen Betriebe Milchschafhof Schafgarbe und Ziegenhof am Gut Ogrosen. Auf Gut Ogrosen leben 120 Milchkühe der vom Aussterben bedrohten Rasse Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind (DSN) und deren weibliche Nachzucht. Im Sommer leben die Tiere Tag und Nacht auf der Weide und kommen nur zum Melken in den Stall. Im Winter haben sie viel Platz im weich eingestreuten Laufstall, draußen im Laufhof und im Fressstall, wo sie hochwertiges Heu bekommen, um daraus die leckere Heumilch zu produzieren.


Der Hof

Gut Orgrosen
Lucas Lütke Schwienhorst
Ogrosener Dorfstraße 35
03226 Vetschau/Spreewald
Brandenburg 

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-037

Tel.: 035436-568462 / Fax: -45009

E-Mail: info@gut-ogrosen.de
Internet: www.gut-ogrosen.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

420 Hektar Acker- und Weideland, 14 Kulturen

Tiere

120 Milchkühe, 30 Schweine, Bienen

Grünland

105 ha Wald, 8 ha Park, 0,5 ha Streuobstwiese


Erlesene Milchprodukte

Ein Teil der Rohmilch wird auf kürzestem Weg direkt auf dem Hof verarbeitet. Interessierte können durch das große Fenster der Käserei gerne dabei zusehen. Hier werden Joghurt, Quark und verschiedene Käsesorten auf traditionelle Art in Handarbeit hergestellt. Diese handwerkliche Verarbeitung der frischen Milch schont den Rohstoff und lässt ein vollmundiges Aroma entstehen. Die Molke, die beim Käsen entsteht, ist ein wertvolles Futter für die ca. 30 Schweine. Verkauft werden der Käse, die hofeigenen Fleischund Wurstwaren sowie weitere Bio-Produkte für den täglichen Bedarf im Hofladen des Guts und in der umliegenden Region.

Hofladen geöffnet: Di 15 bis 18 Uhr Fr 9 bis 18 Uhr Sa 9 bis 14 Uhr

Acker, Wald und Weide

Der Schlüssel zur nachhaltigen Landwirtschaft auf dem Gut Ogrosen und seinen Äckern heißt: Feldfutter mit Klee und Luzerne. Das erzeugt bestes Futter für die Tiere und reichert den Boden mit dem Pflanzennährstoff Stickstoff an. Neben dem Feldfutter werden in einer vielfältigen Fruchtfolge unterschiedlichste Marktfrüchte angebaut. Neben der Artenvielfalt und Bodengesundheit werden Landschaftspflege und Umweltschutz großgeschrieben. Der Betrieb ergreift dazu vielfältige Maßnahmen. Sie erstrecken sich von der Pflege der Parkanlage und des Waldes bis hin zur eigenen Stromerzeugung und dienen der Förderung der Artenvielfalt, der Verjüngung des Forstes und dem Gelingen einer Kreislaufwirtschaft.

Interessierte sind eingeladen, einen Spaziergang über die Gutsanlage zu machen. Auf Anfrage werden Führungen und Seminare zu landwirtschaftlichen Themen angeboten. Außerdem steht der Betrieb gerne als Ziel für Betriebsausflüge zur Verfügung.


Betriebsspiegel

  • Betriebsart: Gemischtbetrieb
  • Betriebsfläche: 400 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche, davon 393 ha Ackerland und 7 ha Grünland
  • Fruchtfolge: Zwei Jahre Klee-Luzerne-Gras, Winterweizen, Triticale, Winterroggen/Erbsen/Hafer, Sommergerste, Buchweizen/Silomais, Kartoffeln
  • Tierhaltung: 115 Milchkühe (Alte Deutsche Schwarzbunte), 150 Färsen zur Nachzucht und Mast, zwei Zuchtbullen, 25 Kreuzungsmastschweine
  • Anbauverband: Demeter
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-037

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

Die Inhalte des Betriebsporträts finden Sie hier auch in einem Faltblatt als PDF-Datei.

Letzte Aktualisierung 29.06.2021

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Porträt Joscha Dippon

Bio-Weingut Schlossgut Hohenbeilstein

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Erdbeer-Tomaten-Salsa

Erdbeer-Tomaten-Salsa

Nach oben
Nach oben