Joerg Weber über das "House of Food" in Frankfurt

Joerg Weber über das "House of Food" in Frankfurt

Regional, Bio und für alle erschwinglich – mit dieser Vision will der Ernährungsrat Frankfurt die Wertschöpfungsketten für Lebensmittel zwischen Stadt und Land nachhaltig weiterentwickeln. Mit dem "House of Food" setzen sich Joerg Weber, Geschäftsführer des Trägervereins BIONALES, und seine Mitstreitenden für einen Ort ein, an dem die Verarbeitung und Verteilung regionaler Lebensmittel genauso stattfinden soll wie die Vernetzung aller Akteurinnen und Akteure entlang der Wertschöpfungskette.

BioBitte: Im November 2020 stellten Sie bei einer BioBitte-Veranstaltung in Frankfurt die Idee eines sogenannten "FoodHubs" vor. Perspektivisch sollte sich das "House of Food", wie es inzwischen heißt, zur Anlaufstelle für alle Akteurinnen und Akteure der Wertschöpfungskette – von der Landwirtschaft bis zur Kantine – entwickeln und diese miteinander vernetzen. Inwieweit sind Sie diesem Ziel heute ein Stück näher?

Joerg Weber: Seit der Veranstaltung im Jahr 2020 haben wir intensiv an unserer Idee weitergearbeitet. Als "House of Food" sind wir weiterhin in der Beratung von Kantinen und Restaurants tätig und verknüpfen unser Projekt nun eng mit passenden Arbeitskreisen des Frankfurter Ernährungsrates. So kommen zum Beispiel Landwirtinnen und Landwirte aus dem Arbeitskreis "Produktion und Vermarktung" mit Bürgerinnen und Bürgern zusammen. Gemeinsam diskutieren sie, wie und wo es funktionieren kann, dass kleinere Bauernhöfe Produkte nach Frankfurt liefern. Zusammen mit der Hochschule Fulda gehen wir dieser Frage auch im Projekt "LogRegio" nach. Hier werden besonders Aspekte des Klimaschutzes berücksichtigt. Schließlich wollen wir nicht nur gute Lebensmittel in Frankfurt verfügbar und bezahlbar machen, sondern auch den ökologischen Fußabdruck reduzieren.

Die Weiterbildung aller Akteurinnen und Akteure ist uns dabei ein wichtiges Anliegen. Wir möchten dem Konzept zukünftig einen eigenen Standort geben, der das "House of Food" zu einem Ort der Vernetzung, des Austauschs und des Warenumschlags macht. Zwar konnten wir schon einige Standorte in Betracht ziehen, sind aber noch immer auf der Suche nach einer geeigneten Lösung. Dafür werden wir weiterhin mit der Stadt Frankfurt im Gespräch bleiben, die das "House of Food" gemeinsam mit uns initiieren möchte.

BioBitte: Inwiefern konnten die öffentlichen Küchen in Frankfurt bereits vom "House of Food" profitieren und wie will es die Gemeinschaftsverpflegung zukünftig einbinden?

Weber: Ein gutes Beispiel dafür ist ein Projekt, dass wir bald mit den Kantinen der FES, dem städtischen Entsorgungsbetrieb, und des Hessischen Rundfunks durchführen. Mit der Unterstützung des "House of Food" werden diese öffentlichen Kantinen über vier Monate Mahlzeiten aus Bio-Lebensmitteln anbieten, die aus regionalem Anbau stammen. Hier wollen wir beobachten, wie gut Bio aus der Region bei den Beschäftigten ankommt und wie sich die Umstellung für die Küchen wirtschaftlich gestalten lässt. Natürlich haben auch die Küchenleitungen ein Interesse daran, die Produkte einmal für den eigenen Speiseplan auszuprobieren. Das könnte ein guter erster Schritt sein, um solche Mahlzeiten langfristig im Angebot der Beteiligten zu etablieren.

Wenn wir als "House of Food" einen Standort mit eigenen Schulungsräumen und Küchen aufgebaut haben, möchten wir auch dort Akteurinnen und Akteure aus der Gemeinschaftsverpflegung einbinden. So könnten wir direkte Weiterbildungsangebote für das Personal der städtischen Kantinen schaffen und dabei die Kantinen, Caterer und andere Küchen aus der Region zusammenbringen.

BioBitte: Welches Zwischenfazit ziehen Sie nach der bisherigen Laufzeit des Projekts und welche Schritte stehen als nächstes an?

Weber: Ein ehrliches Zwischenfazit ist, dass wir gerne schon weiter sein würden als wir es gerade noch sind. Das hat in erster Linie mit der andauernden Suche nach einem geeigneten Standort zu tun, bei der wir teilweise Planungen verwerfen mussten.

Für uns ist es daher wichtig, einen engen Austausch mit der Stadt zu suchen. Die neue Koalition im Frankfurter Römer ist dafür angetreten, Klimaschutz und Nachhaltigkeit in verschiedensten Bereichen größer zu schreiben. Die Stadt ist also ein wichtiger Partner, ohne den sich ein "House of Food" nur schwer umsetzen lässt. Deshalb gilt es jetzt, das Thema Ernährung in dieser Legislatur gut zu platzieren, auch wenn solche Prozesse Zeit benötigen. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass wir in den nächsten drei Jahren einen guten Schritt weiterkommen.


Mehr Infos im Web:

House of Food (HoF) Frankfurt

Letzte Aktualisierung 17.03.2022

Nach oben
Nach oben