Boller Fruchtsäfte und Getränkeland Stolz

Boller Fruchtsäfte und Getränkeland Stolz OHG

Die Boller Fruchtsaftkelterei wurde im Jahr 1941 gegründet. In der Mosterei arbeitete die gesamte Familie mit: Fritz Stolz mit seiner Frau Thekla sowie die drei Söhne Albert, Gerhard und Kurt. 1967 übernahm Albert Stolz den Betrieb und formte ihn zu einer modernen Fruchtsaftkelterei. Obstbäume und Äpfel sind bis heute seine große Leidenschaft. Mit dem Boller Getränkeland wurde 1995 der Verkauf auf ein großes Sortiment an Getränken ausgeweitet. Durch die steigende Produktion reichte das elterliche Bauernhaus mit der Mosterei in Boll nicht mehr aus. Im Jahr 2001 entstand eine moderne Produktionsanlage in Göppingen-Jebenhausen. Hier werden über 30 Säfte in natürlichem Verfahren hergestellt. Das Unternehmen Boller Fruchtsäfte ist im Landkreis Göppingen Marktführer. Die drei Inhaber Karin Stolz, Monika Fürnikl und Uli Stolz führen das Unternehmen in bewährter Familientradition fort.

Mit innovativen Produkten und neuen Kreationen wie Obstweinen, Bränden oder "Cidrel", einem Apfel-Cidre mit Holunderblüte, erweitern sie beständig das Angebot. Die Marke "Boller" ist seit über 60 Jahren mit Fruchtsäften der Premium-Klasse verbunden. Boller Säfte erhalten regelmäßig Auszeichnungen der DLG, tragen das Herkunfts- und Qualitätszeichen Baden-Württembergs sowie teilweise das Bio-Siegel. Die Boller Fruchtsäfte und Getränkeland Stolz OHG wurde 2005 mit dem zweiten Preis in der Kategorie Handwerk des Innovationspreises Bio-Lebensmittel-Verarbeitung ausgezeichnet.

Interview der bio-siegel.de-Redaktion mit Karin Stolz, Geschäftsführerin der Boller Fruchtsäfte und Getränkeland Stolz OHG

biosiegel.de: Wie ist Ihr Unternehmen dazu gekommen, Öko-Produkte auf den Markt zu bringen?

Karin Stolz: Durch die Verarbeitung von Bioland-Obst von Bioland-Betrieben aus unserer Region ergab sich die Vermarktung von Bioland-Apfelsaft ganz von selbst.

biosiegel.de: Seit wann sind Sie in der Öko-Branche tätig bzw. seit wann vertreiben Sie Öko-Produkte?

Karin Stolz: Seit 1996 verarbeiten wir Bioland Mostobst und vertreiben Bioland Apfelsaft.

biosiegel.de: Was, glauben Sie, ist der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens?

Karin Stolz: Ganz klar: Das ist die Leidenschaft, die beste Qualität herzustellen, die Leidenschaft für Streuobst ganz generell und der Vorteil, große Streuobstbestände in unserer Region zu haben.

biosiegel.de: Welche Unternehmensphilosophie zeichnet Sie aus?

Karin Stolz: Wir wollen immer beste Produkte aus regionalem Streuobst herstellen.

biosiegel.de: In welchen Bereichen planen Sie Investitionen bzw. wollen Sie das Unternehmen weiter entwickeln?

Karin Stolz: Wir planen zum Beispiel, mit qualitativ hochwertigen Bio-Produkten aus Streuobst – wie etwa "sortenreine Qualitätsobstweine" aus alten Streuobstsorten – dem Verbraucher die Positionierung des Unternehmens als "Streuobstspezialist" näher zu bringen. Wir haben auch eine stärkere Vernetzung der Kette "Obstbauer-Verarbeiter-Händler-Verbraucher" im Auge mit dem Ziel, den Streuobstbau zu erhalten und dem Verbraucher die Vorteile qualitativ hochwertiger Bio-Streuobstprodukte zu kommunizieren.

biosiegel.de: Wie sichern Sie die Qualität Ihrer Öko-Produkte?

Karin Stolz: Durch die konsequente Kontrolle in der Verarbeitung – von der Anlieferung der Rohware, über den gesamten Verarbeitungsprozess bis zur Kontrolle (sensorische und analytische Prüfung) der Endprodukte.

biosiegel.de: Wie stellen Sie sich die Zukunft des Ökolandbaus /des Öko-Handels vor?

Karin Stolz: In punkto Landbau: Speziell im Streuobstbau bieten sich Chancen für bessere Rohstoffpreise durch neue Produkte (wie z.B. sortenreiner Qualitätsobstwein); in punkto Handel: Politik und Verbände müssen darauf achten, dass die kleinen selbstständigen Händler auch weiterhin Chancen auf dem Markt haben.

biosiegel.de: Wie beurteilen Sie den Markt für Öko-Produkte jetzt und in Zukunft?

Karin Stolz: Meines Erachtens ist es wichtig, dass Bio-Produkte im Endverbraucherpreis bezahlbar bleiben, dann werden Bio-Produkte in Zukunft sogar noch bessere Chancen haben als bisher.

biosiegel.de: Welche Bedeutung haben Öko-Produkte am Gesamt-Umsatz Ihres Unternehmens?

Karin Stolz: Öko-Produkte machen sechs bis zehn Prozent der verarbeiteten Rohware in unserem Unternehmen aus.

biosiegel.de: Was hat Sie dazu bewogen, das Bio-Siegel zu verwenden?

Karin Stolz: Ich finde das Bio-Siegel toll, da es als eindeutiges, einheitliches Siegel dem Verbraucher klar und einfach verständlich zeigt, welches Produkt ein Bio-Produkt ist. Egal welchem Verband ein Hersteller angehört.

biosiegel.de: Was versprechen Sie sich für die Zukunft davon?

Karin Stolz: Sofern die politische Arbeit in Sachen Bio-Siegel nicht nachlässt, verspreche ich mir und meinem Unternehmen trotz schlechter Wirtschaftslage ein Wachstum, da unsere Firmenphilosophie super zum Bio-Siegel passt.

biosiegel.de: Hat die Nutzung des Siegels Auswirkungen auf Ihr Unternehmen/Ihre Produkte?

Karin Stolz: Ja – nur positive – durch zum Beispiel die Auszeichnung mit dem Bio-Innovationspreis ganz aktuell in 2005. Unsere Produkte können sich viel besser von konventionellen Produkten abheben.

biosiegel.de: Welchen Beitrag kann das Bio-Siegel für die Zukunft Ihres Unternehmens und des Bio-Marktes allgemein leisten (Ihrer Meinung nach)?

Karin Stolz: Es kann weiterhin den Absatz der Bio-Produkte steigern (sowohl allgemein als auch auf unsere Produkte bezogen).

biosiegel.de: Welche Veränderungen in Politik und Gesellschaft würden Sie sich wünschen?

Karin Stolz: Ich würde mir wünschen, dass "Geiz ist geil" aus den Köpfen verschwindet und Dinge wieder etwas "Wert" sind. Ich wünsche mir, dass die Bereitschaft steigt, prozentual vom Einkommen wieder mehr Geld für Nahrungsmittel auszugeben und Genießen und Gesundheit an Stellenwert gewinnt. Dazu ist eine entsprechende Erziehung in der Schule unerlässlich, damit alle Kinder die Chance auf ein gesundes Leben bekommen.

biosiegel.de: Was würden Sie anders machen, wenn Sie noch einmal von vorn anfangen könnten?

Karin Stolz: Ich würde vor dem beruflichen Einstieg mehr Erfahrung in Betrieben in Deutschland und Europa sammeln wollen.

Kontakt

Boller Fruchtsäfte & Getränkeland Stolz OHG
Hauptstraße 38
73087 Boll
Tel.: 07164/912 11-0
Fax: 07164/912 11-11
E-Mail: info@boller-fruchtsaefte.de

Internet: www.boller-fruchtsaefte.de

Nach oben