Gut Fahrenbach

Gut Fahrenbach: Bio aus dem schönen Tal

Auf Gut Fahrenbach dreht sich seit nunmehr 35 Jahren alles um die ökologische Landwirtschaft. Der Fokus liegt auf Rindfleisch und Speisegetreide aus eigener Verarbeitung und transparenter Erzeugung.

Der Bioland-Betrieb am Rande des Naturparks Werra-Meißner-Kaufunger Wald zeichnet sich durch seine Alleinlage und einen hohen Anteil an natürlichem Weideland aus. Die 75 Mutterkühe der Aberdeen-Angus-Herde und ihre Nachzucht nutzen das Grünland von Mitte März bis Mitte November als Weide. Ein System, das sich bewährt hat. „Wir sind seit 35 Jahren ökologisch voll dabei! Vielen Dank an Kunden, Freunde und Mitarbeiter, die uns bei der Arbeit für eine zukunftsweisende Landwirtschaft unterstützen“, sagen Sven Lindauer und Sarah Gabriel voller Stolz.


Film ab: "Extrawurst" - stressfrei schlachten


Getreide auf eigenen Flächen

Auf dem Ackerland wachsen verschiedene Getreidearten im Wechsel mit Kleegrasmischungen. Die Futterpflanzen dienen zum einen den Tieren als Winterfutter, sind aber ebenso wichtig für Aufbau und Erhalt der natürlichen Fruchtbarkeit der Ackerböden. Schafe vom Gut Giesenhagen beweiden abwechselnd auch die hiesigen Wiesen und Kleegrasflächen. In der hofeigenen Metzgerei wird das Rindfleisch weiterverarbeitet. Hier reift es optimal und wird küchenfertig zerlegt. Das Korn kommt in eine gemeinsam mit anderen Bio-Betrieben genutzte Reinigungsanlage. Ein Teil des Getreides gelangt in die Hofbäckerei und wird dort zu verschiedenen, leckeren Vollkornbackwaren verbacken, der andere Teil geht an Selbstbäcker und Naturkostläden.

Leckeres Bio im Fahrenbachtal

Verkaufsprodukte der hofeigenen Metzgerei sind Rindfleisch und RindfleischWurstwaren, Wildfleisch aus dem Fahrenbachtal sowie Lammfleisch vom Gut Giesenhagen aus der Nachbarschaft Großalmerode. Im Hofladen bekommen Kundinnen und Kunden Fleisch- und Wurstwaren von Rind, Wild und Lamm schockgefroren und verpackt sowie Speisegetreide. Außerdem gibt es Honig von der Biolandimkerei „Meisterhonig“ in Witzenhausen. Außer über den Hofladen werden die Rindfleischprodukte über den eigenen Lieferservice vertrieben, der im Raum Kassel/Göttingen und im Großraum Frankfurt/Main sowohl Privathaushalte als auch Gastronomie, Kantinen und Kindertagesstätten direkt beliefert. Besucherinnen und Besucher sind nach Voranmeldung herzlich eingeladen, sich den Hof genauer anzusehen und mehr über die ökologische Lebensmittelproduktion zu erfahren. Es lohnt sich außerdem, Einkauf oder Führung mit einem Ausflug ins Fahrenbachtal zu verknüpfen.

Betriebsinfos


Mehr Infos zum Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau:


Letzte Aktualisierung 01.04.2022

Nach oben
Nach oben