Biolandhof Frohnenbruch

Biolandhof Frohnenbruch: Bio aus der Schloßallee

Der Biolandhof auf dem ehemaligen Rittergut Frohnenbruch ist seit sieben Generationen im Besitz von Familie Bird. Legehennen und Bruderhähne, Rinder und Schweine im Freiland prägen den Gemischtbetrieb. Immer ist Raum für Neues.

„Wir zeigen gerne, wie und warum Ökolandbau funktioniert“, sagt Betriebsleiter Klaus Bird. „Denn das tut er. Und zwar nachhaltig wie sonst kein anderes landwirtschaftliches System.“ Beispiele hierfür kann der Landwirt eine Menge aufführen, ob in der Tierhaltung, auf dem Acker oder gezielte Naturschutzmaßnahmen.


#OekoHofEinblicke // Folge #12: "Schwein gehabt!", Biolandhof Frohnenbruch

"Schwein gehabt!" heißt es in der zwölften Folge. Familie Bird bewirtschaftet den Biolandhof Frohnenbruch am Niederrhein gemeinschaftlich. Ihre Tiere leben alle draußen, seit kurzem auch die Schweine. Dafür hat sich Sohn Paul eingesetzt. Mutter Bärbel freut das. Ihr ist wichtig, dass sich die Tiere sauwohl fühlen und es ihnen gut geht.

#OekoHofEinblicke


Der Hof

Biolandhof Frohnenbruch 
Familie Klaus Bird
Schloßallee 81
47475 Kamp-Lintfort OT Hoerstgen
Nordrhein-Westfalen 

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-006

Tel.: 02842-4 10 00

E-Mail: info@frohnenbruch.de
Internet: www.frohnenbruch.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

95 ha Betriebsfläche: 47 ha Acker-, 48 ha Grünland

Kühee

100 Mutterkühe, 40 Nachzuchtfärsen, 70 Kälber

Tiere

1.000 Legehennen, 450 Hähnchen, 45 Schweine


Rinder, Hennen und Bruderhähne

Hof Frohnenbruch ist heute noch an drei Seiten von Wasser umgeben. 1304 wurde er erstmalig erwähnt, fast 400 Jahre alt sind die ältesten Gebäude. 2002 wurde der Betrieb auf Ökolandbau gemäß der Bioland-Richtlinien umgestellt. Einer der Betriebsschwerpunkte ist die Rindfleischerzeugung. Im Sommer sieht man die LimousinRinder auf den tief liegenden Weideflächen grasen. Auch im Winter bietet der allseits offene Stall den Mutterkühen mit ihren Kälbern viel frische Luft. Den zweiten Schwerpunkt bilden Hühner und Hähne. Sowohl die Legehennen als auch die Masthähnchen leben in Mobilställen. Auch die männlichen Geschwister der Hennen, die „Bruderhähne“, dürfen leben und werden bis zur Schlachtreife aufgezogen und dann vermarktet.

Hofladen geöffnet: Di / Mi 15 bis 18 Uhr Do / Fr 10 bis 18 Uhr Sa 10 bis 14 Uhr

Neue Schweine braucht das Land

Immer wieder ist Familie Bird für Neues zu haben. So beschreitet der Betrieb auch oftmals neue Wege in der Kommunikation zur Kundschaft. „Neu ist unsere Freiland-Schweinehaltung“, sagt Sohn Paul, der das neue Projekt leitet. „Wir starten mit einer überschaubaren Anzahl Tieren aus verschiedenen Kreuzungen. In den kommenden Jahren sollen es dann immer mehr werden.“ Der Erfolg des neuen Schritts hängt dabei auch von der Kundschaft ab, wenn das Schweinefleisch im Hofladen erhältlich ist. Hier werden alle Hofprodukte angeboten, vom eigenen Rind- und Geflügelfleisch bis zu Bio-Eiern. Neben frischem Gemüse aus der Region steht zudem ein umfangreiches Bio-Vollsortiment in den Regalen.

Informative Hofführungen

Familie Bird zeigt allen Interessierten immer gerne, wie moderne Landtechnik und ökologischer Landbau gut zueinander passen. Dabei bietet sie Informationen und Führungen für Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso an wie Lehrreiches für Schülergruppen, Journalistinnen und Journalisten, Landwirtinnen und Landwirte oder auch Beschäftigte in Verarbeitung oder Handel.

Film ab: der Biolandhof Frohnenbruch


Betriebsspiegel

  • Betriebsart: Gemischtbetrieb
  • Betriebsfläche: 90 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche, davon 36 ha Ackerland und 54 ha Dauergrünland
  • Fruchtfolge: Kleegras, Mais, Ackerbohne, Winterweizen, Sommerwicke als Zwischenfrucht, Sommergetreide
  • Tierhaltung: 100 Mutterkühe (Limousin), 3 Zuchtbullen, 40 Nachzuchtfärsen, 70 Kälber sowie 1.000 Legehennen und 450 Hähnchen
  • Anbauverband: Bioland
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-006

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

Die Inhalte des Betriebsporträts finden Sie hier auch in einem Faltblatt als PDF-Datei.

Letzte Aktualisierung 18.03.2022

Demonstrationsbetriebe Ökolandbau

Bio live erleben!

Die Betriebe des Netzwerkes öffnen ihre Hoftore für die Öffentlichkeit.

Zu den Demobetrieben

Nach oben
Nach oben