Haus Bollheim

Haus Bollheim: Im Haus der Vielfalt

In einer typischen Ackerbauregion fällt Haus Bollheim durch Vielfalt im Anbau, in der Tierhaltung und nicht zuletzt in der breit aufgestellten Direktvermarktung auf. In der Käserei und Hofbäckerei entstehen zudem feinste Eigenprodukte.

„Unser Hof ist ein einzigartiger Organismus, mit einer Landschafts- und Umweltgestaltung, wie wir sie uns vorstellen, und einer Qualität auf allen Ebenen, die uns stolz macht“, sagt Hans von Hagenow, Betriebsleiter von Haus Bollheim. Der Demeter-Betrieb liegt bei Zülpich in der Nähe von Euskirchen, unweit von Köln. „Die Region ist typisch für Ackerbau, weswegen unser Gemischtbetrieb mit seiner Milchkuh- und Hühnerhaltung, dem vielseitigen Gemüsebau und der Hofsortenentwicklung über unseren Forschungsverein sowie dem Anbau von Beerenobst durchaus auffällt.“


Der Hof

Haus Bollheim Handels GmbH & Co KG
Haus Bollheim 1
53909 Zülpich-Oberelvenich
Nordrhein-Westfalen 

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-022

Tel.: 02252-95 03 20

E-Mail: mail@bollheim.de
Internet: www.bollheim.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

151 ha Ackerland, darunter 12 ha Gemüse, 7,5 ha Kartoffeln, 0,3 ha Folientunnel, 0,2 ha Beerenobst

Grünland

66 ha Grünland, davon 3,18 ha Hecken und Landschaftselemente

Tiere

70 Milchkühe mit Nachzucht, ca. 1.100 Legehennen in fünf Mobilställen

Film ab: "Expedition Bio-Milch" im Haus Bollheim


Tiere für den Kreislauf

Zur biologisch-dynamischen Landwirtschaft gehören die Tierhaltung sowie ein sich entwickelnder Betriebsorganismus elementar dazu. Herz des Hofes sind die über 70 Milchkühe aus eigener Nachzucht. Außerdem leben hier jährlich gut 1.100 Legehennen. Im Freiland werden etwa 40 Gemüsesorten kultiviert, darunter Rote Bete, Kürbis, Salate, Radieschen, Fenchel, Sellerie und diverse Kohlsorten. Die Vermarktung erfolgt über den Hofladen und Wochenmärkte. Insgesamt arbeiten 40-50 Arbeitskräfte auf dem Betrieb, etwa in der eigenen Käserei, wo die Milch zu Käse, Joghurt und anderen Spezialitäten verarbeitet wird, auf den Feldern oder in der hofeigenen Bäckerei. Im Hofladen finden Kundinnen und Kunden täglich, außer sonntags und montags, neben den Bollheimer Produkten ein fast komplettes Bio-Sortiment. Haus Bollheim ist ebenso auf diversen Märkten im nahen Köln vertreten, so etwa auf dem Rudolfplatz jeweils am Mittwoch und Samstag, am Neusser Platz donnerstags sowie auf dem Severins Kirchplatz am Freitag. Wer sich etwas mehr Zeit nimmt, bekommt sozusagen Landfrische obendrauf.

Hofladen geöffnet: Di – Fr 9 bis 18 Uhr Sa 9 bis 14 Uhr Tel.: 02252-59 65

Aktion und Information

Der vielseitige Bio-Betrieb ist außerdem immer offen für Besuchergruppen und Interessierte jeder Art. Am zweiten Sonntag im September findet das große Hoffest mit Regionalmarkt und weiteren Attraktionen statt.

Zu den vielen informativen Veranstaltungen zählen Führungen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten wie Kompost, Getreide oder Wildkräuter. Ebenso gibt es Aktionen in der Backstube und der Käserei sowie Konzerte. Außerdem finden spezielle Führungen bzw. Schulungen für Unternehmen des Einzelhandels statt.


Betriebsspiegel

  • Betriebsart: Acker- und Gemüsebau, Milchvieh, Milchverarbeitung und Direktvermarktung
  • Betriebsfläche: 145 ha Acker (12 ha Gemüse, 7,5 ha Kartoffeln, 0,3 ha Folientunnel und 0,2 ha Beerenobst), 55 ha Grünland, 2 ha Hecken und Landschaftselemente
  • Fruchtfolge: 5-gliedrig: 2 x Klee- oder Luzernegras, Hackfrucht und Kartoffeln, Weizen, Roggen
  • Tierhaltung: 55 Milchkühe mit Nachzucht, etwa 1.000 Legehennen in fünf Mobilställen
  • Anbauverband: Demeter
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-022

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

Die Inhalte des Betriebsporträts finden Sie hier auch in einem Faltblatt als PDF-Datei.

Letzte Aktualisierung 18.05.2021

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Mann vor Bienenstock. Foto: Melifera e.V.

Lehr- und Versuchsimkerei Fischermühle

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Apfel-Aprikosenkuchen

Apfel-Aprikosenkuchen

Nach oben
Nach oben