Tannenhof

Tannenhof: Kartoffeln, Kräuter & Zugpferde

Ökologie und Nachhaltigkeit sind die zentralen Themen auf dem Tannenhof der Familie Kayßer. Das Ziel, gesunde Lebens - mittel für die Menschen zu erzeugen, gilt hier seit mehr als 30 Jahren.

Das „enkeltaugliche Wirtschaften“ und die Be - wahrung der Schöpfung bilden die Grundlage für die Arbeit mit dem Land. Seit dem Einstieg von Sohn Johannes Kayßer geht die Betreiberfamilie diesen Weg konsequent weiter, etwa durch eine reichhaltige Fruchtfolge, das Kartoffelprojekt und den Einsatz von Zugpferden und moderner Zugpferde-Technik.


Der Hof

Tannenhof 
Familie Kayßer
Hof Vockerode 5
36179 Bebra-Imshausen
Hessen 

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-006

Tel.: 06622-60 36 18 3

E-Mail: betrieb@tannenhof-imshausen.de
Internet: www.tannenhof-imshausen.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

67 ha Betriebsfläche

Kräuter

8 Kräuterkulturen

Tiere

Zugpferde im Einsatz


Kräuter- statt Monokulturen

Um die natürliche Bodenfruchtbarkeit zu unterstützen und zu erhalten, setzt die Familie Kayßer auf eine vielfältige Frucht - folge. Monokulturen sind dabei auf dem Tannenhof nicht gefragt. So werden bei - spielsweise zweijähriges Luzerne-Kleegras und Leindotter als Untersaat in Getreide gesät. Das wirkt der Bodenerosion entgegen und dient gleichzeitig dem Humus - aufbau. Als Speisegetreide werden Roggen, Weizen und Dinkel angebaut. Die Tee- und Gewürzkräuter haben ihre eigene Fruchtfolge: „Manche Kräuterkulturen sind einjährig, andere können bis zu fünf Jahre stehen“, erklärt Johannes Kayßer. „Sie alle werden im eigenen Betrieb getrock - net und aufbereitet.“ Zusammen mit Saatgutun - ternehmen organisiert der Tannenhof zudem die Saatgutvermehrung von bestimmten Kräutern. Leinsamen und Leindotter werden von nahen Ölmanufakturen zu hochwertigen Speiseölen kaltgepresst.

Verkauf ab Hof: Mo - Fr 14.30 bis 15 Uhr, Sa 11.30 bis 12 Uhr. Außerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung.

Bio live erleben

Hof- und Feldführungen zu allen Themen des Ökolandbaus sind ein Herzensprojekt, Interessierte kontaktieren den Betrieb. Darüber hinaus bietet der Betrieb am Beispiel Kartoffeln Ernährungsbil - dung für Kinder und Jugendliche direkt auf dem Acker an: Die Schülerinnen und Schüler pflanzen ihre Saat im Frühjahr, kommen im Juni zur weiteren Pflege wieder, um nach den Sommerferien ihre Kartoffeln selbst zu ernten. Die Pferde Fritz und Isis helfen bei der Arbeit. Kundinnen und Kunden können Kar - toffeln vorbestellen und einlagern. Bis zur Ernte der Frühkartoffeln Mitte Juni lagern sie ganzjährig im Erdkeller. Im Angebot sind außerdem Getreide, über 90 Sorten Tee, Gewürze und Mischungen sowie Speiseöle und Gemüse wie Wurzelgemüse, Knoblauch und Kürbis. Für die Eröffnung einer Backstube, den Aufbau einer Solidarischen Landwirtschaft und die Komplett - bewirtschaftung mit Zugpferden wird tatkräftige und finanzielle Unterstützung gesucht!


Betriebsspiegel

  • Betriebsart: Gemischtbetrieb mit Schwerpunkt Kräuteranbau
  • Betriebsfläche: 67 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche, davon 57 ha Ackerland und 9,5 ha Dauergrünland
  • Fruchtfolge/Sortenspiegel: Luzerne-Kleegras, Winterweizen/Dinkel mit Leindotter, Kartoffeln/Leinsamen, Hafer/Erbsen oder Ackerbohnen, Winterroggen/Blattkräuter für Tee und Gewürze, Brennnessel, Drachenkopf, Eberraute, Grüner Hafer, Kümmel, Pfefferminze, Salbei, Schabzigerklee, Zitronenmelisse
  • Tierhaltung: Zugpferde
  • Anbauverband: Bioland
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-006

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

 Betriebsinfos in einem Faltblatt.

Letzte Aktualisierung 19.09.2019

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Mann und Frau auf Kuhweide

fleck. - Kleine Hofmolkerei

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Käse-Omelette

Käse-Omelette

Nach oben
Nach oben