Weidehof

Weidehof: Zurück zum Ursprung

Beim Weidehof stehen Bodenfruchtbarkeit und -gesundheit im Mittelpunkt – ganz nach dem Prinzip gesunder Boden, gesunde Pflanzen, gesunde Tiere und Menschen. Damit das gelingt, setzt der Betrieb auf Vielfalt, Kreisläufe und innovative Technik.

Viele verschiedene Kulturen bereichern die Ackerflächen rund um den Weidehof. Luzernegras, Dinkel, Triticale, Roggen, Erbsen, Lupinen, Hafer, Sonnenblumen, Öllein, Kartoffeln und Gemüse bilden eine bunte Mischung – und das nicht nur für den Menschen. „Wenn möglich, bauen wir alles als Mischkultur an, damit viele Insekten gefördert werden“, erzählt Lucas Kohl.


Der Hof

Weidehof
Lucas Kohl
Am Weidehof 1
34630 Gilserberg
Hessen 

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-005

Tel.: 06696-307 / Fax: -911957

E-Mail: kohl@weidehof-hochland.de
Internet: www.weidehof-hochland.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

130 ha Fläche

Tiere

80 schwarzbunte Milchkühe

Kulturen

20 verschiedene Kulturen


Maximale Vielfalt

Auf die Hauptkulturen folgen Zwischenfrüchte, die den Boden intensiv durchwurzeln und dem Bodenleben und den Bestäuberinsekten Nahrung bieten. Neben der hohen Pflanzenvielfalt tun eine schonende Technik sowie die Beweidung durch Kühe ihr Übriges. Auch bei den Rindern setzt der Weidehof auf Vielfalt: Die klassischen Schwarzbunten Kühe sind mit den Rassen Schwedisch Rotbunt und Fleckvieh gekreuzt. Das Ergebnis: vitalere, gesündere und, durch ihre zwei Nutzungsmöglichkeiten für Fleisch und Milch, klimafreundlichere Rinder.

Geschlossene Nährstoffkreisläufe

Acker und Stall sind auch über die Vielfalt hinaus miteinander verbunden: „Nährstoffe, die mit der Ernte vom Feld geholt werden, kommen in Form von Mist, Kompost und Gülle wieder zurück auf unsere Flächen“, so Lucas Kohl. „Zusätzlich sollen die von uns angebauten Leguminosen Nährstoffe aus der Luft im Boden binden.“ Auf diese Weise kann das Bodenleben gefördert werden.

Seit 30 Jahren wird der Weidehof ökologisch bewirtschaftet. Qualität, Nachhaltigkeit und Regionalität stehen im Mittelpunkt.

Umweltfreundlich und innovativ

So funktioniert die Bodenbearbeitung ganz natürlich, mit Hilfe von Regenwürmern und Pflanzenwurzeln. Auf den Pflug wird hingegen verzichtet. Lediglich bei der Aussaat einer neuen Kultur erfolgt eine sehr flache Bodenbearbeitung. Möglich ist dies durch eine Spezialmaschine, die Gründüngung zerkleinert und mit der oberen Bodenschicht vermengt. Die Nährstoffe stehen so dem Bodenleben unmittelbar zur Verfügung.

Bei der Bodenfruchtbarkeit ist der Weidehof immer am Puls der Zeit: „Wir beteiligen uns an Forschungsprojekten und probieren neue Anbausysteme auf unseren Flächen aus“, so Lucas Kohl. Modern ist auch der Kuhstall: Melkrobotertechnik und Smartgates ermöglichen den Kühen die freie Bewegung – fressen, melken und ruhen nach Belieben der Kuh.


Betriebsspiegel

  • Betriebsart: Landwirtschaft
  • Betriebsfläche: 250 ha
  • Tierhaltung: 80 Milchhkühe, 20 Mutterkühe, 20 Mastrinder/Ochsen/Bullen, 2 Mutterziegen
  • Anbauverband: Naturland
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-005

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

Die Inhalte des Betriebsporträts finden Sie hier auch in einem Faltblatt als PDF-Datei.

Letzte Aktualisierung 15.09.2021

Demonstrationsbetriebe Ökolandbau

Bio live erleben!

Die Betriebe des Netzwerkes öffnen ihre Hoftore für die Öffentlichkeit.

Zu den Demobetrieben

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Mohnschmarrn

Mohnschmarrn mit Emmer

Nach oben
Nach oben