Hof Buchwald-Vogel

Hof Buchwald: Ein Lernort für alle

Hof Buchwald wird von Familie Vogel ganzheitlich gedacht und gelebt. Von Ackerbau bis Mastrinder, von Bienen bis Gewässerschutz bespielen sie vielfältige Bereiche. Gerne öffnet man den Hof für Erlebnisse von Klein und Groß.

„Wo sonst, als auf dem Bauernhof, kann ein Mensch besser zu freiem Denken gelangen und damit zum mündigen Verbraucher werden?“ – so die rhetorische Frage von Silke Vogel, die den Gemischtbetrieb Hof Buchwald seit 2008 leitet. Gleich nach der Übernahme setzte man hier auf ökologische Bewirtschaftung; seit 2010 arbeitet der Betrieb gemäß der Naturland-Richtlinien.


Der Hof

Hof Buchwald 
Silke Vogel
61130 Nidderau-Windecken,
Hessen

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-005

Tel.: 06187-28 46 7 / Fax: -93 23 62

E-Mail: silke.vogel@hof-buchwald.de
Internet: www.hof-buchwald.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

110 ha Fläche: 100 ha Ackerland und 10 ha Grünland

Tiere

60 Mastbullen, 30 Mastrinder, 200 Mastschweine, 25 Coburger Fuchsschafe mit Nachzucht, 500 Legehennen

Futter

100% eigenes Bio-Futter


Kleine und große Nutztiere

Hof Buchwald liegt in einem Wasserschutzgebiet in Nidderau, nordöstlich von Frankfurt am Main. Auf 110 Hektar wächst in erster Linie das Futter für 90 Mastrinder und 200 Mastschweine: Kleegras, Getreide, Mais und Leguminosen. Eine Coburger Fuchsschafherde beweidet Streuobstwiesen und hilft so dabei, Feldholzinseln und Hecken instand zu halten. Um die 500 Legehennen gibt es auch. Sie leben ganzjährig in ihrem Mobilstall und haben so Zugang zu frischem Gras. Außerdem ist hier ein Standort für 20 Bienenvölker. „Die Böden der Gemarkung sind sehr fruchtbar, aber auch stark erosionsgefährdet. Erosionsschutz und Maßnahmen zum Erhalt der wertvollen Böden werden auf unserem Betrieb daher großgeschrieben“, so die Landwirtin.

„Bewahren und Erneuern - in diesem Spannungsfeld befinden sich viele Betriebe. Die gemeinsame Arbeit auf dem Hof erfordert hohe kommunikative Kompetenzen und gegenseitigen Respekt von Alt und Jung.“

Saisongärten und Eier-Abo

Hof Buchwald bietet Gemüseparzellen für die Nutzung durch Interessierte an und kümmert sich um Bodenbearbeitung, Aussaat und Bepflanzung. Die Kundinnen und Kunden selbst sind dann Gärtnerinnen und Gärtner ihres eigenen Gemüses. Sie arbeiten und erholen sich zugleich an der frischen Luft und bereiten danach die eigene Ernte in der Küche zu. Außerdem können Kundinnen und Kunden wöchentlich FreilandEier im Abo vorbestellen.

Lernort und Freundeskreis

Kindergärten, Schulen und alle Interessierten sind jederzeit willkommen. Die Projekte werden nach Rücksprache gemeinsam erarbeitet. Aktuelle Termine und pädagogische Angebote gibt es unter „Lernort Bauernhof“ auf der Homepage www.hof-buchwald.de. Das alles schafft Familie Vogel natürlich nicht völlig alleine und wird daher vom „Freundeskreis Hof Buchwald e. V.“ unterstützt. Der Verein fördert pädagogische, kulturelle und ökologische Projekte auf dem Bio-Betrieb. Zudem veranstaltet er auf der „Kulturhöhe Nidderau“ alle zwei Jahre ein Maislabyrinth mit einem bunten Rahmenprogramm.


Betriebsspiegel

  • Betriebsart: Gemischtbetrieb
  • Betriebsfläche: 110 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche, davon 100 ha Ackerland und 10 ha Grünland
  • Fruchtfolge: 2 Jahre Kleegras, Weizen, Gerste, Zwischenfrucht, Mais, Triticale-Wintererbse, Zwischenfrucht, Acker- oder Sojabohne, Triticale oder Gerste
  • Tierhaltung: 60 Mastbullen, 30 Mastrinder, 200 Mastschweine sowie 25 Coburger Fuchsschafe mit Nachzucht, Legehennen
  • Aufstallung: Rinder und Schweine in Ställen mit Auslauf
  • Fütterung: 100 Prozent eigenes Futter
  • Anbauverband: Naturland
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-005

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

 Betriebsinfos in einem Faltblatt.


Hofreportage: Von und mit dem Boden leben

Wenn Silke Vogel auf Hof Buchwald Kindergruppen zu Besuch hat und sie nach den Faktoren für einen gesunden Boden fragt, freut sie sich über Wörter wie Regenwurm oder Humus. Die Realität abseits des Ideals hat jedoch immer mehr mit Begriffen wie Nitratbelastung, Bodenverdichtung und Erosion zu tun.
Weiterlesen

Letzte Aktualisierung 10.10.2016

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Gruppenbild neben Hofschild.

Biohof und Hofschlachterei Muhs

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Sauerkrautsuppe

Sauerkrautsuppe

Nach oben