Westhof

WESTHOF BIO: Für bundesweiten Bio-Genuss

Der über 1.000 Hektar große Bio-Gemüsebetrieb Westhof besticht durch ein hervorragendes Nährstoff- und Energiemanagement. Zu den Hauptkunden gehört der Lebensmitteleinzelhandel. Doch auch Einzelne sind eingeladen, genau hinzuschauen.

„Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der ökolo - gische Landbau im Einklang mit der Natur und den natürlichen Kreisläufen“, sagt Betriebsleiter Rainer Carstens. „Wir produzieren nicht nur rückstandsfrei nach Bioland-Richtlinien, sondern wirtschaften zu - sätzlich ressourcenschonend und klimafreundlich.“


Der Hof

Westhof BIO 
Dörscher & Carstens Bio-GbR
Zum Westhof 6
25764 Friedrichsgabekoog 
Schleswig-Holstein

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-006

Tel.: 04839-9 53 50 / Fax: -91 05

E-Mail: info@westhof-bio.de
Internet: www.westhof-bio.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

1.000 ha Betriebsfläche, davon ca. 330 ha Blüh und Kleegraswiesen

Gemüse

10 ha Unterglas-Anbaufläche für Bio-Tomaten, -Paprika und -Gurken

Ganzheitlich

360° Bio vom ökologischen Gemüseanbau bis zu erneuerbaren Energien


Partnerschaft für bestes Bio

Auf dem Westhof in der Dithmarscher Marsch an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste werden für die Region typische Gemüsearten angebaut. Rainer Carstens hatte den Betrieb Ende der Siebzigerjahre übernommen und 1989 gemäß den Bioland-Richtlinien ausge - richtet. In Zusammenarbeit mit dem Partner Paul-Heinrich Dörscher entstand die Dörscher & Carstens Bio-GbR, heute zuständig für den Freiland-Anbau. Der Erhalt einer intakten Umwelt ist bei allem genauso wichtig wie die Produktion gesunder und hochwertiger Nahrungsmittel. Seit 2019 ist die GbR für den Anbau dem Demeter-Verband angeschlossen. Das Bio-Gemüse wird erntefrisch direkt auf dem Hof gewaschen und für den Handel verpackt. Hinzu kommt außerdem das Gemüse von etwa 20 weiteren Bio-Landwirten aus der Region.

„Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der ökologische Landbau im Einklang mit der Natur und den natürlichen Kreisläufen.“

Der Westhof: Voller Energie

1998 kam durch die Gründung der BIO-FROST Westhof GmbH die Frostung hinzu. Sie verarbeitet ausschließlich Gemüse von ökologischen Betrieben bundesweit für namhafte Lebensmittelhersteller. Auf insgesamt zehn Hektar Anbaufläche unter Glas wachsen überdies seit 2013 in zwei Gewächshäusern Tomaten, Paprika und Gurken ebenfalls nach ökologischen Richtlinien. Das Erzeugen von Bio-Gemüse und das Thema erneuerbare Energien gehören auf dem Westhof fest zusammen. Aus nicht vermarktungsfähigem Gemüse wird so in der eigenen Biogasanlage Energie gewonnen, die unter anderem zum Erwärmen des Gewächshauses genutzt wird. Die Gärreste kommen als Dünger aufs Feld. So geht im Westhof-Bio-Kreislauf nichts verloren. Seit 2019 bietet der Westhof einen Teil seines selbst erzeugten Stroms für Haushalte in der Nachbarschaft als Stromlieferant an. Wer sich das alles näher anschauen will, ist herzlich eingeladen. Gruppenführungen über den Betrieb mit interes - santen Einblicken in Produktion und Aufbereitung für den Vertrieb sind möglich und werden nach Terminvereinbarung angeboten.


Betriebsspiegel

 

  • Betriebsart: Gemüseanbau
  • Betriebsfläche: ca. 1000 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche, davon ca. 330 ha Blüh- und Kleegras-Wiesen
  • Anbau: Blumenkohl, Brokkoli, Erbsen, Erdbeeren, Fenchel, Getreide, Grünkohl, Kohlrabi, Kürbis, Möhren, Pastinaken, Rote Bete, Spinat, Weißkohl, Zucchini, Weiße Bohnen, Zuckermais
  • Fruchtfolge: 2 Jahre Kleegras, Kohl, Getreide, Möhren, Gemüseerbsen
  • Anbauverband: Bioland und Demeter
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-006

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

 Betriebsinfos in einem Faltblatt.

Letzte Aktualisierung 19.11.2020

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Frau und Mann hocken zwischen Hühnern

Kudammhof

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Quittenbrötchen

Quittenbrötchen

Nach oben
Nach oben