die Fleckenbühler

die Fleckenbühler: Gemeinsinn und Landwirtschaft

Auf Hof Fleckenbühl leben und arbeiten bis zu 120 Menschen, die in Selbsthilfe den Umgang mit Suchtproblemen lernen. Zur Gemeinschaft gehört der landwirtschaftliche Betrieb mit Vieh- und Feldwirtschaft sowie der Landschaftspflege.

Geschichtlich belegt ist Hof Fleckenbühl schon im 13. Jahrhundert. Heute wachsen hier auf rund 250 Hektar Nutzfläche neben Ackerfutter (Luzerne/Kleegras) auch Back- und Futtergetreide. Einen besonderen Wert legt der Betrieb dabei auf eine ausgewogene Fruchtfolge, einen respektvollen Umgang mit den Tieren und eine umweltschonende Bewirtschaftung. Der Schwerpunkt liegt auf der Haltung einer Herde Rotbunter Holsteiner Milchkühe und deren Nachwuchs.


Der Hof

Die Fleckenbühler e.V.
Fleckenbühl 6
35091 Cölbe-Schönstadt
Hessen 

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-022

Tel.: 06427-92 21 0 / Fax: -50

E-Mail: info@die-fleckenbuehler.de
Internet: www.die-fleckenbuehler.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

250 ha landwirtschaftliche Fläche

Biotop

8 ha Biotope

Tiere

75 Holsteiner Milchkühe, Milchziegen


Die Fruchtfolge als Grundlage

Alle anfallenden Arbeiten, von der Neuaufnahme süchtiger Menschen bis zur Bewirtschaftung der Fläche und der Verarbeitung von Milch und Getreide, werden eigenverantwortlich organisiert. „Seit mehr als 30 Jahren betreiben wir biologisch-dynamischen Anbau – für uns die Grundlage einer wirklich nachhaltigen Lebens- und Wirtschaftsweise“, sagt Betriebsleiter Uwe Weimar. Die Fruchtfolge auf Hof Fleckenbühl ist siebenjährig. „Wir pflanzen in der Regel eine Kombination aus der Rheinischen Fruchtfolge und der Egarten-Wirtschaft“, erklärt der Landwirt und erläutert anhand eines Beispiels: „Erst kommen zwei Jahre LuzerneKleegras, gefolgt von Winterweizen oder Gerste, dann Hafer, Ackerbohne oder Kartoffeln, Winterweizen oder Dinkel bzw. Roggen oder Dinkel.“ Das Getreide wird in der hofeigenen Bäckerei und Milch in der Käserei in jeweils traditionellem Handwerksverfahren zu den hochwertigen Fleckenbühler Landprodukten verarbeitet. Zu kaufen gibt es diese im Hofcafé, zwei eigenen Bio-Läden und -Cafés in Frankfurt a. M. sowie in ausgewählten Naturkostläden.

„Seit mehr als 30 Jahren ist der biologische Anbau für uns die Grundlage einer wirklich nachhaltigen Lebens- und Wirtschaftsweise.“

Besuch ist immer willkommen

Hof-Café und Bistro laden täglich zum Verweilen und Genießen ein. Hier erhalten Kundinnen und Kunden die hofeigenen Bäckerei- und Hofkäse-Spezialitäten. Die Speisekarte und die aktuellen Öffnungszeiten finden sich auf der Webseite. Besonders auf dem Ostermarkt im Frühjahr, im Sommer auf dem Demeter-Hoffest und im Winter auf dem Weihnachtsmarkt ist der Andrang groß. Hier genießen alle gemeinsam das einmalige Ambiente und leckere Bio-Produkte. Die genauen Termine und aktuelle Informationen zum Leben auf Hof Fleckenbühl findet man ebenfalls auf der Website.


Betriebsspiegel

  • Betriebsart: Milchviehverbundbetrieb
  • Betriebsfläche: 250 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche, davon 170 ha Ackerfläche, 80 ha Dauergrünland, 1 ha Obstbau und 6 ha Feldgehölze
  • Fruchtfolge/Sortenspiegel: 7-jährig, Kombination aus „Rheinischer Fruchtfolge“ und „Egarten-Wirtschaft“, Beispiel: 2 Jahre Luzerne - Kleegras; Winterweizen oder Gerste; Hafer oder Sommerweizen; Ackerbohne, Kartoffeln, Mais; Winterweizen oder Dinkel; Roggen oder Dinkel
  • Tierhaltung: 75 Milchkühe (rotbunte Holsteins), 50 Jungrinder, 30 Milchziegen (Thüringer Waldziege/ braune Deutsche Edelziege)
  • Fütterung: 
  • Anbauverband: Demeter
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-022

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

Betriebsinfos in einem Faltblatt. (PDF-Dokument)

Letzte Aktualisierung 20.11.2020

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Frau mit Huhn auf dem Arm und Mann mit Sparten voller Erde.

Biolandhof Strotdrees

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Bohnencremesuppe

Weiße Bohnencremesuppe mit Kürbis

Nach oben
Nach oben