Biolandhof Freese

Biolandhof Freese: Ökologisch aus Überzeugung

Mit über 50 verschiedenen Gemüsekulturen und einer eigenen Fleischvermarktung bietet Familie Freese ein breites Sortiment an Bio-Produkten aus eigenem Anbau an. Der Standort unweit der norddeutschen Küste ist zudem immer eine Reise wert.

„Seit 35 Jahren betreiben wir aus Überzeugung eine transparente Ökolandwirtschaft für Mensch und Natur“, sagt Heiko Freese. Darauf können er und seine Familie durchaus stolz sein; und die Weichen für die nächsten Jahre sind bereits gestellt.


Der Hof

Biolandhof Freese
Hilde Freese und Heiko Freese GbR
Batzenweg 30
26817 Rhauderfehn
Niedersachsen

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-006

Tel.: 04952-79 70, Fax: -92 16 47

E-Mail: info@biolandhof-freese.de
Internet: www.biolandhof-freese.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

50  ha Fläche: 20 ha Ackerland, 30 ha Grünland

Rinder

30 Mastrinder

Weidehaltung

10 Freiland-Mastschweine, extensive Weidehaltung


Zwischen Moor und Meer

Der Hof der Familie Freese liegt in einem schönen Landstrich zwischen Moor und Nordsee und verfügt über zahlreiche Folientunnel und Gewächshäuser. Getreidebau und Mutterkuhhaltung waren die ersten Standbeine des Betriebes. Heute liegt der Schwerpunkt auf dem Anbau von Frucht-, Kohl- und Blattgemüse, Kartoffeln und Getreide. Die Familie betreibt zudem eine eigene Jungpflanzen-Anzucht und kultiviert Topfkräuter. Die hofeigenen Produkte werden über verschiedene, eigene Verkaufsstellen direkt vermarktet. Bestimmte Gemüsesorten, wie z. B. Tomaten, Gurken und Feldsalat werden über den Naturkostgroßhandel vertrieben. Die Angusrinder-Herde sowie die Freilandschweine sind zentrale Bestandteile des Hofkreislaufes und bedeutend für die ökologische Ausrichtung des Hofes. Die Vermarktung des Fleisches ergänzt die reichhaltige Produktpalette.

Frisches Schulobst: Seit 2014 ist der Betrieb als Lieferant für das niedersächsische Schulobstprogramm registriert und beliefert rund 20 Grundschulen in der Region mit frischem Obst und Gemüse.

Dem Standort angepasst

Nicht alles wächst überall gleich gut. Beim Gemüseund Getreideanbau arbeiten die Freeses deshalb verstärkt mit samenfesten und (klima-)robusten bzw. standortangepassten Sorten. Klimawandel und Ernährungssicherung sind wichtige Themen, die auch bei Hofführungen ausführlich behandelt werden. Heiko Freese ist überzeugt: „Vielseitigkeit, Saisonalität und Unabhängigkeit im Anbau sind uns wichtig und aus unserer Sicht Garant für eine zukunftsfähige Entwicklung des Betriebs.“

Vermarktung an die Kundschaft

Die Vermarktung der eigenen Produkte erfolgt direkt ab Hof, auf den Märkten in Rhauderfehn und Aurich sowie über den eigenen Naturkostladen in Leer, zu folgenden Zeiten: Hofladen Rhauderfehn: Mo – Fr. 14.30 bis 17.30 Uhr, sowie Mi – Fr 8 Uhr bis 12 Uhr Naturkostladen Leer: Mo – Fr 9 bis 18.30 Uhr und Sa 8 Uhr bis 13 Uhr Wochenmarkt Aurich (März – Dez.): 8 bis 13 Uhr Wochenmarkt Rhauderfehn (Juli – Sept.): 8 bis 12 Uhr


Betriebsspiegel

 

  • Betriebsart: Gemüsebaubetrieb
  • Betriebsfläche: 50 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche, davon 20 ha Ackerfläche und 30 ha Dauergrünland
  • Fruchtfolge/Sortenspiegel: Gemüse, Getreide, Winterroggen und Wicken als Zwischenfrucht
  • Tierhaltung: 15 Mastrinder, 15 Mutterkühe (Kreuzungsrinder Limousin/Angus), 15 Stück Jungvieh, Freiland-Mastschweine
  • Aufstallung: In den Wintermonaten Laufstall mit Auslauf, den Rest des Jahres extensive Weidehaltung
  • Anbauverband: Bioland
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-006

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

 Betriebsinfos in einem Faltblatt.

Letzte Aktualisierung 08.04.2016

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Gruppenbild neben Hofschild.

Biohof und Hofschlachterei Muhs

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Sauerkrautsuppe

Sauerkrautsuppe

Nach oben