Biohof Lex

Biohof Lex: Leidenschaft für die Vielfalt

Lorenz Lex führte 1979 den ersten und einzigen Bio-Hof weit und breit. Diese mehr 40 Jahre Erfahrung gibt er bis heute an seine Töchter weiter, die den Betrieb zusammen mit einem zehnköpfigen Team leiten.

„Die Lebensgrundlagen auf unserem Planeten erhalten wir nur mit ökologischer Landwirtschaft“, davon war man auf dem Biohof Lex von Anfang an überzeugt. Es waren auch gesundheitliche Gründe, die Betriebsleiter Lorenz Lex dazu führten, auf Bio umzustellen. In den 1980er Jahren wurde der Betrieb um eine Mühle und eine Getreidereinigungsanlange mit Dinkel-Entspelzung erweitert. Mittlerweile werden neben den Saaten für den Hofladen auch viele verschiedene Saatgutvermehrungen angebaut, die über Naturland verkauft werden. Groß- und Einzelhandel sowie verarbeitende Gewerbe werden mit den hofeigenen Produkten beliefert.


Der Hof

Biohof Lex
Familie Lex
Emling 17
85461 Bockhorn
Bayern

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-005

Tel.: 08122-99 44 84 9

E-Mail: info@biohof-lex.de
Internet: www.biohof-lex.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

115 ha Gesamtfläche

Tiere

400 Legehennen

Blumen

Wildblumen & Saatgutvermehrung


Wachstum mit Maß – und ohne Abfälle

Hier leben echte Luxushühner. Sie fressen die Reste der nicht vermarktbaren Ackerfrüchte wie Belugalinsen, Buchweizen, Braunhirse und Dinkel. Dafür liefern sie im Gegenzug Bio-Eier und geben mit ihrem Mist dem Boden etwas zurück. Ungefähr die Hälfte der Ernte wird zu Saatgut. Dieses muss sehr hohen Qualitätsstandards entsprechen. „Das bedeutet viel Handarbeit, beispielsweise in der Beikrautregulierung“, erklärt Bernadette Lex. Schon ihr Vater hatte ohne Tierhaltung seine Böden mit einer Fruchtfolge und vor allem Hülsenfrüchten gesund und ertragreich gehalten. Hülsenfrüchte bzw. Leguminosen sind die einzigen Pflanzen, die ihren eigenen Dünger produzieren. Sie gelten zudem als wertvolle pflanzliche Eiweißquelle und passen perfekt zur veganen oder vegetarischen Ernährung. So gibt es im Großraum München keine Schwierigkeiten bei der Vermarktung. Diese läuft über den Hofladen, per Online-Shop und über den lokalen Großhandel.

Hofladen geöffnet: Di – Fr 9 bis 11 sowie 14.30 bis 18 Uhr Sa 9 bis 12.30 Uhr Bestellungen auch via Online-Shop

Besuche und Umweltbildung

Hof Lex bietet das Schulklassenprogramm „Erforsche die Vielfalt auf einem Biohof“ an. Dabei werden Schülerinnen und Schüler spielerisch an den Themenkomplex biologische Vielfalt in Verbindung mit Ökolandbau und Ernährung herangeführt. Im Mittelpunkt stehen verschiedene Stationen, wie beispielsweise ein Getreidequiz oder eine Bodenuntersuchung. Auch andere Interessierte und Besuchergruppen sowie Expertinnen und Experten sind nach Voranmeldung auf dem Hof immer willkommen. Bei individuellen Führungen können der ökologische Landbau im Allgemeinen sowie die Herstellung bester Bio-Lebensmittel erlebt und erfahren werden.


Betriebsspiegel

  • Betriebsart: Gemischtbetrieb
  • Betriebsfläche: 150 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche
  • Fruchtfolge: Schwerpunkt ist Dinkel, außerdem Sojabohnen, Kartoffeln, Buchweizen, Speisemais, Braunhirse, Hanf, Quinoa, Linsen und Wildblumen
  • Saatgutvermehrung: Sojabohnen, Lupinen, Erbsen, Dinkel, Triticale, Spelz- und Nackthafer, Wicken
  • Anbauverband: Naturland
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-005

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

 Betriebsinfos in einem Faltblatt.

Letzte Aktualisierung 31.07.2019

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Mann vor Bienenstock. Foto: Melifera e.V.

Lehr- und Versuchsimkerei Fischermühle

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Apfel-Aprikosenkuchen

Apfel-Aprikosenkuchen

Nach oben
Nach oben