Preiselastizitäten der Nachfrage bei Bio-Lebensmitteln

Preiselastizitäten der Nachfrage bei Bio-Lebensmitteln

Auf Basis von Haushaltspaneldaten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) wurde die Preissensibilität beim Einkauf von Bio-Lebensmitteln analysiert. Ein zentraler Aspekt war dabei die Schätzung von Preiselastizitäten der Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln für unterschiedliche Produkt- und Käufersegmente. Darüber hinaus wurde untersucht, welche nicht preislichen Variablen (z. B. soziodemografische Charakteristika und Gewohnheitsverhalten der Käuferinnen und Käufer) die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln beeinflussen.

Auswirkungen von Preisänderungen auf das Nachfrageverhalten im Bio-Handel, der Bio-Direktvermarktung und im Lebensmitteleinzelhandel

Empfehlungen für die Praxis

Weiterhin stabiler, wachsender Markt

Die Ergebnisse zeigen, dass mit einem weiterhin stabilen Markt zu rechnen ist. Die "normale" Reaktion der Bio-Käuferinnen und -Käufer auf Preisänderungen übt eine marktimmanente Stabilisierungsfunktion aus.

Es kann mit einem weiteren Wachstum des Bio-Markts gerechnet werden. Es ist zu erwarten, dass die Erhöhung der Nachfrage weiterhin größer ist als die Erhöhung des Angebots.

Vielkäuferinnen und Vielkäufer reagieren schwach auf Preisanreize

Vielkäuferinnen und Vielkäufer von Bio-Lebensmitteln reagieren nur schwach auf Preisanreize. Selten- und Gelegenheitskäuferinnen und -käufer kaufen jedoch deutlich preissensibler ein.

Deshalb werden Preisaktionen dann erfolgreich sein, wenn es gelingt, neue Kundengruppen für Bio-Lebensmittel zu gewinnen bzw. die Kaufintensität bisheriger Gelegenheitskäuferinnen und -käufer zu steigern.


Selten- und Gelegenheitskäuferinnen und -käufer reagieren stärker auf Preisänderungen bei Bio-Lebensmitteln als Vielkäuferinnen und -käufer.


Umsatzsteigerung mit moderater Preiserhöhung

Sonderpreisaktionen für Bio-Lebensmittel werden in erster Linie in Warengruppen mit geringem Bio-Marktanteil und in Einkaufsstätten, die von Bio-Gelegenheitskäuferinnen und -käufern besucht werden, mengen- und umsatzsteigernd wirken.

Für Warengruppen, in denen Bio-Produkte bereits gut etabliert sind und für Einkaufsstätten, die von Bio-Vielkäuferinnen und -käufern besucht werden, weisen die Preiselastizitäten darauf hin, dass Herstellungs- und Handelsunternehmen über (moderate) Preiserhöhungen Umsatzsteigerungen erzielen können.

Projektinfos


Die BIOSpitzenköche empfehlen

Mohnschmarrn

Mohnschmarrn mit Emmer

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden!

Ferkel auf einer Wiese.

Zur Newsletter-Anmeldung

Schädlinge online bestimmen

Zu den Bestimmungshilfen

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Zwei Männer hocken neben Weinreben.

Weingut Rummel

Wildbiene des Monats

Dunkelgrüne Schmalbiene

Dunkelgrüne Schmalbiene

Nach oben
Nach oben