Bioland-Hof Roßmann

Bioland-Hof Roßmann: Rindfleisch für die Region

Bereits bevor Elfriede und Hans Roßmann Öko-Landbau betrieben, haben sie ihren Hof im bayerischen Oberviechtach extensiv bewirtschaftet. Heute bildet die Rindermast den Betriebskern, die Vermarktung erfolgt direkt zur Kundschaft.

„Wenn es um gesunde und vollwertige Lebensmittel geht, können wir gar nicht anders als ökologisch zu denken und handeln“, sagt Hans Roßmann. Durch das Interesse an Umweltfragen und über Kontakte zu Naturschutz-Aktiven sowie Bio-Bäuerinnen und -Bauern beflügelt, wagten er und Frau Elfriede 1988 die Umstellung auf die Bioland-Richtlinien.


Der Hof

Bioland-Hof Roßmann
Elfriede und Hans Roßmann
Teunzer Straße 25
92526 Oberviechtach
Bayern

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-006

Tel.: Tel.: 09671-29 04 / Fax: -91 84 16

E-Mail: biohof-ovi@gmx.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

70 ha Gesamtnutzfläche

Aufteilung

58 ha Ackerland, 12 ha Grünland

Hofladen

Di, Mi, Fr & Sa geöffnet


Mehr Land für mehr Tiere

Mit Einführung des biologischen Landbaus hielten auch artgerechte Tierhaltungsformen auf ihrem Hof Einzug. „Der Anbindestall wurde damals in einen Laufstall umgebaut und der Milchkuhbestand erst einmal reduziert, um den Tierbesatz an die Fläche anzupassen“, erzählt der Bio-Landwirt. „Im Laufe der Jahre aber haben wir die Fläche auf mittlerweile 70 Hektar ausgeweitet und konnten folglich auch wieder mehr Tiere auf dem Hof halten.“

Aus arbeitswirtschaftlichen Gründen wurde 2015 die Milchviehhaltung aufgegeben. Seitdem wird Rindermast betrieben. Die Tiere bekommen übers ganze Jahr nur betriebseigenes Futter. Im Sommer sind das Kleegras, Heu und Getreideschrot, im Winter kommt Kleegrassilage hinzu.

Die Rinderherde lebt in einem Zweiraumlaufstall und im Kaltstall mit Auslauf. Seit einigen Jahren setzen die Roßmanns noch mehr auf Direktvermarktung. Sowohl die Rinder als auch das erzeugte Speise- und Futtergetreide werden über eine regionale Erzeugergemeinschaft vermarktet. Rindfleisch kann ebenso von der Kundschaft direkt ab Hof erworben werden. Der neugestaltete und vergrößerte Hofladen bietet neben regionalen Bio-Produkten auch ein komplettes Naturkost-Vollsortiment an.

Hofladen geöffnet: Di 13 bis 18 Uhr Mi 8 bis 12 Uhr Fr 13 bis 18 Uhr Sa 9 bis 13 Uhr

Bauernhoferkundungen

Einfach Natur pur erleben: Bauernhoftiere streicheln, große Traktoren sehen – dies und vieles mehr kann man bei der Bauernhoferkundung jeden Freitag erleben. Außerdem ist dann der Hofladen geöffnet. Doch auch an allen anderen Tagen ist es Interessierten möglich, sich den Hof nach Absprache genauer anzusehen.

Zu finden ist der Hof von der A 93 Regensburg-Weiden, Ausfahrt Nabburg, Richtung Oberviechtach, weiter auf der B 22 Ausfahrt Oberviechtach. Im Ort geht es dann Richtung Krankenhaus, der Hof liegt dem Krankenhaus gegenüber.


Betriebsspiegel

  • Betriebsart: Gemischtbetrieb
  • Betriebsfläche: 70 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche, davon 58 ha Ackerland und 12 ha Grünland
  • Fruchtfolge: zwei Jahre Kleegras, Weizen, Roggen, Hafer, Triticale-Erbsen-Gemenge
  • Tierhaltung: Rindermast
  • Aufstallung: Zweiraumlaufstall, Kaltstall mit Auslauf
  • Fütterung: Nur betriebseigenes Futter. Im Sommer: Kleegras, Heu, Getreideschrot; im Winter: Kleegrassilage, Heu, Getreideschrot
  • Anbauverband: Bioland
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-006

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

Die Inhalte des Betriebsporträts finden Sie hier auch in einem Faltblatt als PDF-Datei.

Letzte Aktualisierung 12.11.2021

Demonstrationsbetriebe Ökolandbau

Bio live erleben!

Die Betriebe des Netzwerkes öffnen ihre Hoftore für die Öffentlichkeit.

Zu den Demobetrieben

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Mohnschmarrn

Mohnschmarrn mit Emmer

Nach oben
Nach oben