Biohof Hundmeyer „beim Franzl z´Kagen“

Biohof Hundmeyer „beim Franzl z´Kagen“: Zurück zu den Wurzeln

Wie viele Landwirtschaftsbetriebe in Oberbayern ist der Biohof Hundmeyer in Buchbach ein Milchviehbetrieb. In einer Hinsicht unterscheidet er sich aber von den anderen: Ursprünglichkeit wird bei den Hundmeyers großgeschrieben.

„Wir züchten unsere Rinderherde zurück auf den ursprünglichen ß-Kasein-Typ A2 im Milcheiweiß, der dem von Pferd, Büffel und Mensch entspricht“, erklärt Betriebsleiter Rainer Hundmeyer. „Diese Milch ist leichter verdaulich und dadurch besser bekömmlich.“ Auch in anderen Bereichen besinnt sich der Hof zurück auf Ursprüngliches. Seit der Umstellung auf den Ökolandbau 2015 legt die Familie Hundmeyer großen Wert darauf, den Kreislaufgedanken in die Bewirtschaftung zu integrieren, um ein gesundes Gleichgewicht zwischen Boden, Pflanze, Mensch und Tier herzustellen.


Der Hof

Biohof Hundmeyer „beim Franzl z´Kagen“ 
Rainer Hundmeyer
Kagen 5a
84428 Buchbach
Bayern 

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-006

Tel.: 08086-94 94 38

E-Mail: hundmeyer@t-online.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

62,7 ha Fläche (39 ha Acker, 23,7 ha Grünland)

Tiere

60 Milchkühe, 65 weibliche Jungtiere, einige Ochsen

Futter

100% eigene Futtererzeugung (außer Mineralfutter und Bierhefe)


Achtung im Leben und danach

Insbesondere der große Respekt vor den Tieren wird auf dem Hof überall deutlich. Kälber bleiben nach der Geburt fünf Tage bei der Mutter, und sowohl die Nachzucht als auch die Milchviehherde können vom Frühjahr bis in den Herbst hinein den Auslauf auf der Weide genießen. „Wir betrachten unsere Tiere als Individuen, denen wir die größtmögliche Wertschätzung entgegenbringen“, betont Rainer Hundmeyer. Das gilt auch für die Weiterverarbeitung von Milch und Fleisch. Bei der Herstellung von Produkten wie Salami, Wurst, Camembert und Schnittkäse setzt der Bio-Hof auf regionale Wertschöpfung und Ursprünglichkeit. Deswegen kommen zum Beispiel bei der Käseherstellung hofeigene Kräuter und Blüten zum Einsatz.

Der Hof vertreibt seine Produkte über eine Milchtankstelle in Taufkirchen und einen Hofladen in Landshut.

Ökolandbau öffentlichkeitswirksam

Für die Zukunft planen die Hundmeyers eine noch extensivere Bewirtschaftung, um die Ökosysteme, die sich über Jahrhunderte mit der Agrarkultur entwickelt haben, zu stabilisieren und zu regenerieren. Diese Mission trägt der Hof auch gern in die Öffentlichkeit. Veranstaltungen mit praktischer Vorführung, Zeitungsinterviews zum Thema Bio-Landwirtschaft und das Engagement in der Lenkungsgruppe der Öko-Modellregion Isental sind nur einige Beispiele dafür. „Wir möchten allen Interessierten und besonders den Kindern die Zusammenhänge zwischen Natur, Landwirtschaft und Nahrung verständlich machen“, erläutert Rainer Hundmeyer seine Motivation. Gerade für Schulkinder gibt es auf dem Bio-Hof viel zu sehen und zu erleben, von Ferienprogramm oder Wandertag über Haferaussaattage bis hin zur Haferernte mit Verarbeitung der Körner zu Haferflocken und Müsli.


Betriebsspiegel

  • Betriebsart: Landwirtschaft
  • Betriebsschwerpunkt: Marktfrucht, Milchvieh, Weideochsen
  • Betriebsfläche: 59,29 Hektar
  • Tierhaltung: 60 Milchkühe, 1-2 Mastrinder/Bullen/Ochsen
  • Anbauverband: Bioland
  • ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-006

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

 Betriebsinfos in einem Faltblatt.

Letzte Aktualisierung 20.03.2020

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Gruppenbild neben Hofschild.

Biohof und Hofschlachterei Muhs

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Sauerkrautsuppe

Sauerkrautsuppe

Nach oben